PLAYNATION NEWS WoW: Mists of Pandaria

WoW: Mists of Pandaria - Auf Erfolgskurs: Standhaft bei über 10 Millionen Abonnenten

Von Birthe Stiglegger - News vom 08.11.2012, 15:27 Uhr

Mit World of Warcraft: Mists of Pandaria hat Blizzard ein gutes Händchen gehabt: Dank der Inhaltserweiterung kann sich der MMO-Veteran auch weiterhin auf über 10 Millionen registrierte Nutzer freuen

Die Inhaltserweiterung Mists of Pandaria für das MMORPG World of Warcraft hat ihren Zweck erfüllt: Wie auf dem heutigen Activision Blizzard Investor Call bekanntgegeben wurde, begeistern sich auch weiterhin zahlreiche Fans für die virtuelle Fantasywelt. Genaue Zahlen hat Blizzard zwar nicht veröffentlicht, aber es steht fest: Nach dem Abbau an Nutzerzahlen in den vergangenen Monaten auf etwa 9,1 Millionen konnte die Inhaltserweiterung wieder für einen Anstieg sorgen. Mittlerweile zocken wieder über 10 Millionen Abonnenten das MMORPG. Ob die Tendenz steigend ist? Wir halten euch auf dem Laufenden.

World of Warcraft: Mists of Pandaria ist auf Erfolgskurs mit über 10 Millionen Abonnenten


Ihr sucht noch mehr News, Artikel, Bilder und Videos zu World of Warcraft? Dann werft einen Blick auf unsere Themenseite.

 

KOMMENTARE

News & Videos zu WoW: Mists of Pandaria

WoW: Mists of Pandaria WoW: Mists of Pandaria - Erbstück-Waffen von Garrosh auch über Bonuswürfe erhältlich? WoW: Mists of Pandaria WoW: Mists of Pandaria - Bosse im Orgrimmar-Schlachtzug leicht vereinfacht WoW: Mists of Pandaria WoW: Mists of Pandaria - Ankündigung der 15. PvP-Saison WoW: Mists of Pandaria WoW: Mists of Pandaria - Fraktionsloser Pandare erreicht Stufe 80 WoW: Mists of Pandaria WoW: Mists of Pandaria - Story-Trailer: Patch 5.4: Schlacht um Orgrimmar WoW: Mists of Pandaria WoW: Mists of Pandaria - Die Bürden des Shaohao -Teil 5: Die Zerschlagung The Culling 2 The Culling 2 - Nach zwei Tagen keine Spieler mehr auf den Servern Zombieland 2 Zombieland 2 - Kommt im Herbst 2019 in die Kinos, Originalbesetzung bestätigt
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging