PLAYNATION NEWS World of Warcraft

World of Warcraft - Streamer Patrick „Vanion“ Michalczak überraschend verstorben

Von Wladislav Sidorov - News vom 07.01.2018, 21:21 Uhr
World of Warcraft Screenshot

Patrick „Vanion“ Michalczak ist tot. Der beliebte Streamer und Experte in World of Warcraft wurde nur 39 Jahre alt. Der Tod kam völlig überraschend, seine Projekte werden vorerst weitergeführt.

Er betrieb die deutschlandweit größte Fanseite zu World of Warcraft und war einer der beliebtesten Streamer: Patrick „Vanion“ Michalczak ist am 02. Januar 2018 überraschend verstorben. Er wurde nur 39 Jahre alt.

Michalczak betreute acht Jahre lang die Website Vanion.eu und galt als einer der renommiertesten Experten Deutschlands. Sein Geschäftspartner Andreas Scholten will das Projekt vorerst weiterführen.

Patrick Michalzcak tot: Vanion wird weitergeführt

Scholten zeigte sich in einem Blogbeitrag erschüttert von der Nachricht, möchte aber nicht auf die Zukunft der Seite eingehen. Er hoffe, dass besonders viel Rücksicht auf trauernde Familienmitglieder und Freunde genommen wird.

Die gesamte PlayNation-Redaktion spricht ihr Beileid aus.

Vanion Experte tot, Patrick Michalczak verstorben

KOMMENTARE

News & Videos zu World of Warcraft

World of Warcraft World of Warcraft - Unglaublicher Cinematic ''Old Soldier'' mit Varok Saurfang erschienen! World of Warcraft World of Warcraft - Animated Short ''Warbringers: Sylvanas'' enthüllt, wer Teldrassil niederbrennt World of Warcraft World of Warcraft - Alle Accounts für dieses Wochenende automatisch aktiviert World of Warcraft World of Warcraft - DDoS-Angreifer muss ins Gefängnis World of Warcraft World of Warcraft - Animierter Kurzfilm Kriegsbringer: Azshara zeigt Geburtsstunde der Naga World of Warcraft World of Warcraft - Die gesamte Geschichte vom beliebten MMO Fortnite Fortnite - Mysteriöser Würfel zerstört erstes Gebäude in Tilted Towers Sony Sony - PlayStation Classic offiziell angekündigt
News zu PlayStation Plus

LESE JETZTPlayStation Plus - Spiele für Oktober 2018 möglicherweise geleakt