PLAYNATION NEWS Splatoon 2

Splatoon 2 - Neue Waffe Parapluviator erscheint morgen

Von Wladislav Sidorov - News vom 11.08.2017, 12:53 Uhr
Splatoon 2 Screenshot

Nintendo hat angekündigt, dass morgen eine brandneue Waffe in Splatoon 2 veröffentlicht wird. Der völlig neue Waffentyp Parapluviator ähnelt einem Regenschirm mit klassischer Schrotflinten-Funktion.

Nintendo wird am morgigen Samstag das allwöchentliche kostenlose Update zu Splatoon 2 veröffentlichen. Wie über den offiziellen Twitter-Account bekannt gegeben wurde, dürfen Spieler sich auf die brandneue Waffe Parapluviator freuen.

Der Parapluviator wurde bereits in einem früheren Livestream-Event vorgestellt. Es handelt sich um eine Primärwaffe, die einem Regenschirm ähnelt, dessen Waffenverhalten aber einer klassischen Schrotflinte ähnelt.

WERBUNG: Jetzt Splatoon 2 zum Bestpreis kaufen!

Sekundärwaffe und Spezialfähigkeit des Parapluviators

Mit dem Parapluviator werdet ihr mit der Sekundärwaffe Sprinkler und der Spezialfähigkeit Tintenschauer ausgerüstet. Unklar ist aktuell noch, wie viel der Parapluviator kosten wird. Wie gut sich die Schrotflinte in die aktuelle Meta einfügen wird, ist derzeit ebenfalls kaum abzusehen.

Ihr wollt wissen, wie gut Splatoon 2 wirklich ist? Erfahrt mehr in unserem Test:

Splatoon 2 Splatoon 2 Mehr Tinte braucht das Land

Parapluviator im neuen Splatoon 2 Nintendo Switch Update

KOMMENTARE

News & Videos zu Splatoon 2

Splatoon 2 Splatoon 2 - Fan hackt Rangliste, damit Nintendo endlich einen Anti-Cheat einbaut Splatoon 2 Splatoon 2 - Neue amiibo von Marina und Pearl angekündigt Splatoon 2 Splatoon 2 - Neue Multiplayer-Karte erscheint morgen Splatoon 2 Splatoon 2 - Noch bunter durch umfangreiche Updates Splatoon 2 Splatoon 2 - Das sind die kommenden Zusatzinhalte Splatoon 2 Splatoon 2 - Drei kostenlose Zusatzinhalte im Anmarsch The Culling 2 The Culling 2 - Nach zwei Tagen keine Spieler mehr auf den Servern Zombieland 2 Zombieland 2 - Kommt im Herbst 2019 in die Kinos, Originalbesetzung bestätigt
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging