PLAYNATION NEWS Sonic

Sonic - Erschaffer und Produzent arbeitet jetzt für Square Enix

Von Ben Brüninghaus - News vom 22.01.2018, 13:12 Uhr
Sonic Screenshot

Der ehemalige Sega-Entwickler und Sonic-Erschaffer Yūji Naka hat kürzlich bekanntgegeben, dass er ab sofort für Square Enix arbeitet. Ein neuer Titel sei bereits in Entwicklung. 

Der Branchen-Veteran Yūji Naka hat sich via Twitter zu Wort gemeldet. Er hat verlauten lassen, dass er ab sofort für Square Enix arbeitet. Sein Ziel ist es, weiterhin in der Spieleentwicklung tätig zu bleiben. Er gibt zu verstehen, dass er bereits an einem neuen Titel werkelt.

Bemerkenswert ist die Tatsache insbesondere deswegen, weil er als leitender Programmierer für Sega gearbeitet hat. Hier war er maßgeblich für das Sonic-Franchise verantwortlich. Er arbeitete unter anderem an Sonic the Hedgehog als Lead Programmer mit. Doch er produzierte nicht nur diverse Sonic-Spiele. Phantasy Star wurde ebenfalls von ihm als Produzent beeinflusst, genauso wie Nights into Dreams. 

Bereits im Jahr 2006 verließ er Sega. Daraufhin gründete er ein eigenes Entwicklerstudio namens Prope. Der Titel Rodea the Sky Soldier, der 2015 für die Wii, Wii U und den Nintendo 3DS erschien, geht auf das Konto des Studios Prope. Doch auch weitere Spiele wie Fishing Resort, Let's Catch, Ivy the Kiwi? oder Digimon All-Star Rumble für die PS3 gehen auf sein Konto. 

Sonic Forces Sonic Forces Kostenloses T-Shirt mit Sanic veröffentlicht

Woran er bei Square Enix arbeitet, ist bisher unbekannt. Diesbezüglich könnte es in naher Zukunft eine Neuankündigung geben. 

Ehemaliger Sonic-Entwickler arbeitet nun für Square Enix. Er hat Sonic the Hedgehog produziert.

KOMMENTARE

News & Videos zu Sonic

Sonic Sonic - Erschaffer und Produzent arbeitet jetzt für Square Enix Sonic Sonic - Neues Spiel neben Kinofilm in Planung Release-Vorschau Release-Vorschau - Neue Games in dieser Woche! Saturn Saturn - Tablet gratis: Samsung Super Deal bei MediaMarkt
News zu PlayStation Plus

LESE JETZTPlayStation Plus - Spiele für Oktober 2018 möglicherweise geleakt