PLAYNATION NEWS Risen 2: Dark Waters

Risen 2: Dark Waters - DLC per Cheat freischaltbar

Von Dennis Werth - News vom 07.05.2012, 12:01 Uhr
Risen 2: Dark Waters Screenshot

In den letzten Wochen und Monaten kam es des Öfteren vor, dass Zusatzinhalte bereits auf der Disc diverser Spiele vorhanden war und Käufer praktisch nur für die Freischaltung mehr zahlten. Dies trifft auch auf die Rollenspiel-Perle Risen 2: Dark Waters zu, denn das Schmuckstück, dass bei uns einen recht ordentlichen Eindruck hinterlassen hat, ist ebenfalls von Release an mit dem DLC bestückt. Das haben auch fleißige Spieler gemerkt, die in einem Forum verraten, wie der Zusatzinhalt aktiviert wird. Dazu ist ausschließlich ein Code nötig, allerdings fehlt die passende Sprachdatei, die es ausschließlich per Download gibt.

Freigeschaltet wird der Download-Inhalt Schatzinsel - eine Insel, welches ein Zusatzabenteuer für Piraten-Freunde enthält. Oben drauf wartet für weitere drei Euro zahlreiche neue InGame-Items. Alternativ steht die Sammlungsedition für 90 Euro im Handel, die neue Handlungsstränge und Quest-Serien enthält. Deshalb dürfte dies umso weniger erfreulich für den Entwickler Piranha Bytes und Publisher DeepSilver sein, da diese nun mit einem wirtschaftlichen Schaden rechnen müssen.

KOMMENTARE

News & Videos zu Risen 2: Dark Waters

Risen 2: Dark Waters Risen 2: Dark Waters - Befindet sich Risen 3 in Entwicklung? Risen 2: Dark Waters Risen 2: Dark Waters - Gold Edition ab sofort im Handel Risen 2: Dark Waters Risen 2: Dark Waters - Umfangreiches Update veröffentlicht Risen 2: Dark Waters Risen 2: Dark Waters - DLC per Cheat freischaltbar Risen 2: Dark Waters Risen 2: Dark Waters - Unboxing der Limited-Edition 'Stahlbarts Schatz' im Video Risen 2: Dark Waters Risen 2: Dark Waters - Entwicklertagebuch #5: Kampf & schmutzige Tricks The Culling 2 The Culling 2 - Nach zwei Tagen keine Spieler mehr auf den Servern Zombieland 2 Zombieland 2 - Kommt im Herbst 2019 in die Kinos, Originalbesetzung bestätigt
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging