PLAYNATION NEWS PUBG

PUBG - In-Game-Käufe schon vor offiziellem Release

Von Dustin Martin - News vom 26.07.2017, 12:17 Uhr
PUBG Screenshot

Playerunknown's Battlegrounds wird zur gamescom 2017 eine spezielle Loot-Kiste bekommen, die Spieler für 2,50 Dollar öffnen müssen. Damit brechen die Bluehole Studios ihr Versprechen, vor dem Release des Spieles keine In-Game-Käufe einzuführen.

Vor einigen Wochen kündigten die Bluehole Studios an, dass es in der Early-Access-Phase von Playerunknown's Battlegrounds keine In-Game-Käufe geben wird. Mikrotransaktionen würden zu unfairen Verhältnissen führen – außerdem seien die Einnahmen aus den Spiele-Verkäufen ausreichend für die Entwicklung.

PUBG PUBG Erste eSport-Turnier findet im Rahmen der gamescom statt

Nun doch Mikrotransaktionen in PUBG

Nun revidiert das Spiele-Studio seine Aussage und führt nichtsdestotrotz Mikrotransaktionen in Playerunknown's Battlegrounds ein. Dabei handelt es sich um Schlüssel, die zum Öffnen einer besonderen Ausrüstungskiste in PUBG benötigt wird.

Zwar gehen die Einnahmen dieser Kisten-Keys laut eigenen Angaben direkt in die Finanzierung eines eSports-Events der ESL auf der gamescom 2017 und anschließend an verschiedene Charity-Projekte. Jedoch verlieren viele Spieler nach dieser Ankündigung das Vertrauen in die PUBG-Macher und erwarten, dass es auch noch weitere Mikrotransaktionen geben wird.

PUBG PUBG Massenschlägerei mit 100 Spielern durch Server-Lag

KOMMENTARE

News & Videos zu PUBG

PUBG PUBG - 141 Cheat-Entwickler insgesamt verhaftet PUBG PUBG - Event Kriegsmodus in Huntsmen and Marksmen auf Sanhok zurück PUBG PUBG - Neuentwicklung angekündigt, soll bessere Performance bringen PUBG PUBG - Gewinne einen von 100 Sanhok Event-Pässen! PUBG PUBG - Video zeigt volles Match der mobilen Version PUBG PUBG - So sieht die Smartphone-Version aus The Culling 2 The Culling 2 - Nach zwei Tagen keine Spieler mehr auf den Servern Zombieland 2 Zombieland 2 - Kommt im Herbst 2019 in die Kinos, Originalbesetzung bestätigt
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging