PLAYNATION NEWS Pokémon Go

Pokémon Go - Nester und Spawns überarbeitet

Von Wladislav Sidorov - News vom 29.09.2016, 14:52 Uhr
Pokémon Go Screenshot

Entwickler Niantic hat still und heimlich die Nester und Spawns in Pokémon Go überarbeitet. Der Server berechnet die entsprechenden Kalkulationen auf eine andere Art und Weise.

Wer in der freien Natur nach wilden Pokémon Ausschau halten möchte, muss sich auf veränderte Orte gefasst machen. Die Nester und Spawns in Pokémon Go wurden komplett überarbeitet, wie Beobachter feststellen konnten.

Die Frage: Welches Level hat Ashs Pikachu?

Entwickler Niantic hat die Art und Weise, wie entsprechende Orte berechnet werden, mit einem Server-Update verändert. Damit möchte man auch in ländlichen Gebieten für mehr Varietät im Spawn-Verhalten der Pokémon sorgen.

An Nestern, wo bislang hauptsächlich Pikachu gespawnt sind, tauchen einzelnen Berichten zufolge jetzt Sichlor und Magmar auf. Außerdem wurde der exakte Ort, an dem sich die Spawns befinden, stellenweise verschoben. Auch die Spawn-Zeiten, die vom Server festgelegt werden, sind verändert worden.

Teste Dein Wissen: Wie viel weißt Du über Pokémon Go?

Weitere Tipps & Tricks zu Pokémon Go

Alle Guides gibt es hier in der Übersicht!

Allgemeine Infos

Für Anfänger

Technische Probleme

Guides, Tricks und Tipps

KOMMENTARE

News & Videos zu Pokémon Go

Pokémon Go Pokémon Go - Neuer Community Day mit Endivie, dem Pflanzen-Pokémon Pokémon Go Pokémon Go - "Onkel Pokémon" - Mit 11 Smartphones durch Taipeh Pokémon Go Pokémon Go - PvP-Modus angekündigt, erscheint noch dieses Jahr Pokémon Go Pokémon Go - Pandir jetzt im Spiel: So bekommt ihr das seltene Monster! Pokémon Go Pokémon Go - Der ultrarealistische Doku-Trailer Pokémon Go Pokémon Go - Zobiris, Banette und mehr neue Pokémon im Halloween-Trailer Red Dead Redemption 2 Red Dead Redemption 2 - Wie der Open-World-Titel die Leistung der PS4 Pro nutzt Saturn Saturn - Die Top-Schnäppchen: Das sind die besten Angebote am Wochenende
News zu Netflix

LESE JETZTNetflix - Das gibt es neu im September