PLAYNATION NEWS Mafia 3

Mafia 3 - Offizielle Systemanforderungen für PC enthüllt

Von Wladislav Sidorov - News vom 12.09.2016, 17:26 Uhr
Mafia 3 Screenshot

Publisher 2K Games hat endlich die offiziellen Systemanforderungen für Mafia 3 bekannt gegeben. Wie erwartet wird ein etwas stärkerer PC zum Spielen des Epos benötigt.

Damit ihr euch mit Hauptcharakter Lincoln Clay in Mafia 3 ins Gefecht stürzen könnt, solltet ihr natürlich auch die offiziellen Systemanforderungen des Epos erfüllen können. Publisher 2K Games hat diese heute in einem Blogpost bekannt gegeben.

Für die Schlacht in den Straßen von New Bordeaux werdet ihr im Vergleich zu Spielen wie GTA 5 einen etwas stärkeren PC benötigen. Entwickler Hangar Games betont, dass man den Titel bestens für den PC optimiert hätte.

Die vollständige Liste der Anforderungen findet ihr unten.

Systemanforderungen - Mafia 3

Minimale Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows 7 64-bit
  • Prozessor: Intel I5-2500K / AMD FX-8120
  • Arbeitsspeicher: 6 GB RAM
  • Grafikkarte: AMD Radeon HD7870 / NVIDIA GeForce GTX 660
  • VRAM: Mindestens 2 GB
  • Festplatte: 50 GB Speicherplatz pro Spiel

Empfohlene Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows 7 64-bit
  • Prozessor: Intel I7-3770 / AMD FX 8350 4.0 Ghz
  • Arbeitsspeicher: 8 GB RAM 
  • Grafikkarte: AMD Radeon R9 290X / NVIDIA GeForce GTX 780 oder GeForce GTX 1060
  • VRAM: Mindestens 4GB
  • Festplatte: 50 GB Speicherplatz pro Spiel

KOMMENTARE

News & Videos zu Mafia 3

Mafia 3 Mafia 3 - Sign of the Times-DLC bringt mysteriösen Kult Mafia 3 Mafia 3 - DLC 'Offene Rechnungen' erschienen Mafia 3 Mafia 3 - Neue Informationen zum kommenden DLC Mafia 3 Mafia 3 - Demo-Version ab sofort verfügbar Mafia 3 Mafia 3 - Sign of the Time-Trailer veröffentlicht Mafia 3 Mafia 3 - Erste Einblicke in den letzten DLC The Culling 2 The Culling 2 - Nach zwei Tagen keine Spieler mehr auf den Servern Zombieland 2 Zombieland 2 - Kommt im Herbst 2019 in die Kinos, Originalbesetzung bestätigt
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging