PLAYNATION NEWS Lootboxen

Lootboxen - Geldstrafe für mehrere Entwickler

Von Wladislav Sidorov - News vom 10.04.2018, 13:39 Uhr
Lootboxen Screenshot

Die südkoreanische Wettbewerbsbehörde hat mehrere Entwickler zu einer Geldstrafe verdonnert. Grund sind falsche Angaben zur prozentualen Wahrscheinlichkeit in Lootboxen. Die Entwickler sollen irreführend agiert und einige Konsumenten zum Bezahlen verleitet haben.

Weil sie ihre Kunden gezielt in die Irre geführt haben sollen, wurden mehrere Entwickler zu einer Geldstrafe aufgefordert: Die südkoreanische Wettbewerbsbehörde prangert Angaben an, die zur prozentualer Wahrscheinlichkeit von Itemdrops in Lootboxen getätigt wurden.

Nicht nur Behörden: Auch Apple geht gegen Lootboxen vor

Nexon, NextFloor und Netmarble sollen zusammengerechnet mehr als 1 Million US-Dollar zahlen. Der Löwenanteil fällt hierbei auf Nexon, die einen Betrag in Höhe von 875.000 US-Dollar überweisen müssen. Netmarble muss rund 42.000 US-Dollar zahlen, NextFloor die Restsumme.

Irreführung bei Lootboxen

Die Behörde wurde im Fall von Nexon auf ein Ingame-Event beim Free-to-Play-Shooter „Sudden Attack“ aufmerksam. Der Entwickler bewarb währenddessen Lootboxen im Wert von etwa 70 Cent, die einen zufälligen Gegenstand unterschiedlichen Werts enthalten sollen.

Bethesda-Gründer: Ohne Lootboxen müssen Spiele teurer werden

Konsumenten hätten geglaubt, dass es sich hierbei tatsächlich um eine völlig zufällige Verteilung handelte, in der alle Gegenstände mit der selben prozentualen Wahrscheinlichkeit ausgestattet wurden. Nexon gab jedoch zu, dass die Chance bei einigen Items lediglich 0,5 Prozent betrug. Der Entwickler bestreitet die Vorwürfe: Das Studio glaube fest daran, es wäre für alle Spieler verständlich gewesen, dass die Werte der Gegenstände nicht identisch wären. Das Unternehmen will gegen das Urteil vorgehen.

Zusagen und Eingeständnisse

Bei Netmarble sieht die Lage ganz anders aus: Im Action-RPG „Monster Taming“, das ausschließlich auf Smartphones erhältlich ist, wurde eine Lootbox beworben, die ein besonders seltenes Monster enthalten soll. Die Drop-Wahrscheinlichkeit wurde mit „unter 1 Prozent“ beworben, tatsächlich lag sie aber bei 0,0005 Prozent.

In einem Statement erklärte Netmarble, dass man die Geldstrafe akzeptiere und vollständig begleichen werde. Der Entwickler bittet alle Spieler zudem um Entschuldigung.

Das Konzept der Lootboxen wird von Spielern kritisiert, weil glücksspielähnliche Elemente zu einer Sucht führen könnten. Warum sie dennoch nicht verschwinden werden, erfahrt ihr hier:

Lootboxen Lootboxen Entwickler wollen sie weiterhin einbauen

Sudden Attack FPS

KOMMENTARE

News & Videos zu Lootboxen

Lootboxen Lootboxen - Sind kein Glücksspiel, sagt EA Lootboxen Lootboxen - Belgien erklärt sie für illegal, weil sie Glücksspiel darstellen Lootboxen Lootboxen - Niederlande plant EU-weite Regulierung Lootboxen Lootboxen - Einige Exemplare illegal, zumindest in den Niederlanden The Culling 2 The Culling 2 - Nach zwei Tagen keine Spieler mehr auf den Servern Zombieland 2 Zombieland 2 - Kommt im Herbst 2019 in die Kinos, Originalbesetzung bestätigt
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging