PLAYNATION NEWS Lootboxen

Lootboxen - Entwickler wollen sie weiterhin einbauen

Von Wladislav Sidorov - News vom 26.01.2018, 07:00 Uhr
Lootboxen Screenshot

Entwickler wollen weiterhin am Prinzip der Lootboxen festhalten. Ohne sie sei es schwer, Spiele angemessen zu finanzieren. Die Industrie müsse jedoch herausfinden, wie man sie richtig implementiere.

Die Kontroverse rund um Lootboxen erreichte 2017 ihren Höhepunkt, doch Entwickler wollen weiterhin an ihnen festhalten. Bei der Implementierung mache man sich jedoch große Sorgen.

Im Rahmen einer aktuellen Umfrage unter 4500 Entwicklern erklärten 11 Prozent, dass sie derzeit an einem Spiel arbeiten, in denen bezahlte Lootboxen eingebaut werden sollen. Sie seien notwendig, um eine gewisse Stabilität innerhalb der Industrie zu ermöglichen.

Lootboxen Lootboxen Apple geht gegen Entwickler vor

Faire Lootboxen in Videospielen

Die meisten Entwickler sind jedoch besorgt, dass die Lootboxen nicht anständig implementiert werden. Die Inhalte müssten nicht nur durch Ingame-Käufe, sondern auch durch reguläres Spielen erhalten werden können. Außerdem dürfe man mit den Gegenständen das Gameplay nicht behindern.

Die Art, in der DICE seine Lootboxen in Star Wars Battlefront 2 einbaute, sehen viele Entwickler kritisch. Die gesamte Kontroverse könne dafür sorgen, dass hunderte unbeteiligte Angestellte der Industrie ihren Job verlieren.

Mehr zum Thema:

Lootboxen Lootboxen Ohne sie müssten Spiele teurer werden, sagt Bethesda-Gründer

Lootboxen in Videospielen

KOMMENTARE

News & Videos zu Lootboxen

Lootboxen Lootboxen - Sind kein Glücksspiel, sagt EA Lootboxen Lootboxen - Belgien erklärt sie für illegal, weil sie Glücksspiel darstellen Lootboxen Lootboxen - Niederlande plant EU-weite Regulierung Lootboxen Lootboxen - Einige Exemplare illegal, zumindest in den Niederlanden The Culling 2 The Culling 2 - Nach zwei Tagen keine Spieler mehr auf den Servern Zombieland 2 Zombieland 2 - Kommt im Herbst 2019 in die Kinos, Originalbesetzung bestätigt
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging