PLAYNATION NEWS The Legend of Zelda: Ocarina of Time

The Legend of Zelda: Ocarina of Time - Ohne etwas zu sehen: Streamer spielt den Titel zu 100% durch

Von Sascha Scheuß - News vom 19.10.2015, 12:17 Uhr
The Legend of Zelda: Ocarina of Time Screenshot

Ein Streamer schaffte nach Tagelangen zocken das Unglaubliche: Er beendete The Legend of Zelda: Ocarina of Time mit 100% - ohne etwas zu sehen.

Ihr habt Probleme bei The Legend of Zelda: Ocarina of Time und braucht Wochen um den Titel zu 100% durchzuspielen? Für den Streamer Runnerguy2489 heißt das "Montagmorgen". Der junge Mann suchte eine größere Herausforderung als einen einfachen Speedrun und ging einen Schritt weiter.

Er spielte das Spiel auf dem N64 zu 100% durch - und zwar blind. Er verbrachte Tage damit, einzelne Passagen zu schaffen und musste sich auf den Sound und seine Kentnisse über das Spiel verlassen. Der finale Part und der Kampf gegen Ganon kostete ihn über 3 Stunden. Als er es endlich geschafft hatte, ließ er seinen Emotionen freien Lauf und kämpfte mit den Tränen. Eine außerordentliche Leistung.

Hier sind die letzten Stunden des Runs:

Watch live video from Runnerguy2489 on Twitch

KOMMENTARE

News & Videos zu The Legend of Zelda: Ocarina of Time

The Legend of Zelda: Ocarina of Time The Legend of Zelda: Ocarina of Time - Der Todesberg in der Unreal Engine 4 The Legend of Zelda: Ocarina of Time The Legend of Zelda: Ocarina of Time - Zehn Fakten zu einem der besten Spiele aller Zeiten The Legend of Zelda: Ocarina of Time The Legend of Zelda: Ocarina of Time - Streamer benutzt Okarina zur Steuerung The Legend of Zelda: Ocarina of Time The Legend of Zelda: Ocarina of Time - Blinder Mann vollendet nach 5 Jahren das Spiel The Legend of Zelda: Ocarina of Time The Legend of Zelda: Ocarina of Time - Kakariko in der Unreal Engine 4 The Culling 2 The Culling 2 - Nach zwei Tagen keine Spieler mehr auf den Servern Zombieland 2 Zombieland 2 - Kommt im Herbst 2019 in die Kinos, Originalbesetzung bestätigt
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging