PLAYNATION NEWS H1Z1

H1Z1 - Methoden gegen Cheater, bösen Chat und schwache Connection

Von Pierre Magel - News vom 09.08.2016, 18:08 Uhr
H1Z1 Screenshot

Das Zombie-MMO H1Z1 vom Entwicklerstudio Daybreak Games soll mit aller Macht von Cheatern, Hackern und einem toxischen Chatverhalten befreit werden. Das Team hinter dem Spiel gibt sich dabei jegliche Mühe und kündigt neue Inhalte an.

Besonders MMORPGs mit einem im Vordergrund stehenden PvP-Teil sind es, die gerne von Cheatern und Hackern als Plattform genutzt werden, um dort ihren Schwachsinn betreiben zu können - sei es durch diverse Codes oder sogar durch externe Apps, die das Spielgeschehen anderweitig beeinflussen. Damit das in H1Z1 nicht die Überhand gewinnt oder eventuell gar ganz verschwindet, sind die Entwickler vom Studio Daybreak Games dauerhaft dabei, durch gezielte Überwachung ungewöhnliches Verhalten aufzuspüren. Wie sie aktuell selbst sagen, hat man nahezu jedes Mittel zum unfairen Vorteil auf dem Schirm und kann dann binnen kürzester Zeit einen dauerhaften Bann aussprechen - ohne jegliche Gnade. Dasselbe gilt für Spieler, die den Chat in welcher Weise auch immer missbrauchen.

Neben der ständigen Kontrolle arbeitet das Team aber natürlich auch daran, das Spiel generell zu verbessern. So wird an regionalen Servern geschraubt, es kommen neue Modi und das Problem des gezielten Log-outs wird angegangen.

Den kompletten Entwicklerbrief an die Community kann man hier in voller Länge nachlesen.

KOMMENTARE

News & Videos zu H1Z1

H1Z1 H1Z1 - Ab heute Wechsel zu Free-2-Play H1Z1 H1Z1 - Verlässt Early Access nach zwei Jahren, neuer Modus mit Fahrzeugen H1Z1 H1Z1 - Spielerschaft um 91 Prozent gesunken H1Z1 H1Z1 - Spielerzahl sinkt rapide H1Z1 H1Z1 - Sonys Zombie-Titel in der Vorschau H1Z1 H1Z1 - Early Access Launch Trailer The Culling 2 The Culling 2 - Nach zwei Tagen keine Spieler mehr auf den Servern Zombieland 2 Zombieland 2 - Kommt im Herbst 2019 in die Kinos, Originalbesetzung bestätigt
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging