PLAYNATION NEWS CS:GO

CS:GO - Wieso man eigentlich aus dem Kopf schießt

Von Sascha Scheuß - News vom 12.04.2016, 11:49 Uhr
CS:GO Screenshot

Für wirklichen Realismus spricht dieses kleine aber feine Detail in Counter-Strike: Global Offensive nicht. Man schießt seine Kugeln nicht aus der Waffe, sondern aus dem Kopf.

Counter-Strike: Global Offensive ist der wohl größte Shooter unserer Zeit und während jedes Jahr mehrere Turniere mit Unsummen an Preisgeldern und Zuschauern ausgetragen werden, schauen wir uns das Spiel mal genau an und achten auf Details. Besser gesagt hat sich der YouTuber 3kliksphilip dieser Thematik angenommen und fand dabei ein kurioses Detail heraus.

Wie man in seinem Video erkennen kann, schießen die Protagonisten in Counter-Strike: Global Offensive nicht wie angenommen aus der Waffe, sondern aus dem Kopf. Doch warum ist das so? Die Erklärung ist eigentlich so simpel wie einfach: Wenn ihr den Shooter spielt, repräsentiert ihr eigentlich nur eine Kamera auf dem Kopf eines Spielers. Das Fadenkreuz orientiert sich genau an die Mitte eures Blickfeldes, was nun einmal vom Kopf aus hergeht.

Bei einem Schuss wird die Mitte des Blickfeldes berücksichtigt - eure Waffe ist dabei nur ein grafisches Detail. Streng genommen kann man bei der Sache von einem "Kopfschuss" oder auch "Headshot" sprechen. Wer den Witz eben nicht so gut fand, kann sich das eben genannte Video unter dieser News anschauen.

KOMMENTARE

News & Videos zu CS:GO

CS:GO CS:GO - Panorama-Update ist da: Neues UI und Design CS:GO CS:GO - Mirage erhält Update, Waffen CZ-75, M4A1-S und MP7 abgeändert CS:GO CS:GO - Zeigt euch jetzt an, mit welchen Freunden ihr lieber nicht spielen solltet CS:GO CS:GO - Cobblestone aus Active Duty entfernt, Dust 2 ist zurück CS:GO CS:GO - Wenn CS:GO ein Rollenspiel wäre CS:GO CS:GO - Die 200-IQ-Granate CS:GO CS:GO - Lootboxen in Belgien und den Niederlanden entfernt worden Rainbow Six: Siege Rainbow Six: Siege - Beleidigungen führen ab sofort einen Ban mit sich
News zu Zombieland 2

LESE JETZTZombieland 2 - Autoren kündigen zweiten Teil mit Originalbesetzung an