PLAYNATION NEWS ArcheAge

ArcheAge - Entlassungswelle im Anmarsch?

Von Thomas Wallus - News vom 02.09.2013, 11:37 Uhr
ArcheAge Screenshot

Neue Spekulationen sorgen sich um eine mögliche Restrukturierung des Studios XL Games, das sich als Entwickler für das nicht gänzlich zufriedenstellende Abschneiden von ArcheAge verantworten muss.

Während Nordamerika und Europa mit noch immer hohen Erwartungen einer Veröffentlichung von ArcheAge entgegenfiebern, scheint sich das Blatt in Asien zu wenden. Dort erregte das Online-Rollenspiel zuletzt vor allem durch den Wechsel zu einem Free-2-Play-Modell aufsehen, wodurch sich die Vermutung bestärkte, dass ArcheAge seinen finanziellen Erwartungen unterlag. Wie unsere Kollegen von MMO Culture berichten, fielen auch die Reaktionen nach den kürzlichen Inhalts-Updates ernüchternd aus. Auch auf die Frage, wie XL Games auf diese Umstände reagieren wird, geben Spekulationen bereits eine Antwort und sagen umfassende Restrukturierungsmaßnahmen voraus. Hinter dem schönen Begriff verbergen sich mitunter meist Entlassungen, von denen viele Köpfe betroffen sind.

Seit August müssten Angestellte bereits auf besondere Vergütungsvorteile verzichten. Gerade Civilization Online und die Veröffentlichung des MMORPGs in weiteren Ländern könnten aber eine Trendwende einleiten.

Entlassungswelle beim Entwickler von ArcheAge im Anmarsch?

KOMMENTARE

News & Videos zu ArcheAge

ArcheAge ArcheAge - Update 3.0 'Offenbarung' wird bisher größtes Update - Termin bekannt ArcheAge ArcheAge - MMORPG geht die Revolution an - größtes Update noch dieses Jahr ArcheAge ArcheAge - Neue Völker der Zwerge und Warborn kommen im nächsten Update ArcheAge ArcheAge - Völlig abgedrehtes Popsternchen-Video zum Start in China ArcheAge ArcheAge - Offizieller Release-Trailer ArcheAge ArcheAge - Der Bibliothek-Dungeon in der Preview The Culling 2 The Culling 2 - Nach zwei Tagen keine Spieler mehr auf den Servern Zombieland 2 Zombieland 2 - Kommt im Herbst 2019 in die Kinos, Originalbesetzung bestätigt
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging