PLAYNATION NEWS Allgemein

Allgemein - Guild Wars 2: Fünf gute Gründe für das MMO

Von Christian Liebert - News vom 26.11.2013, 14:43 Uhr
Allgemein Screenshot

Auf playMASSIVE.de haben wir uns für euch erneut das bombastische MMORPG Guild Wars 2 angeschaut und nennen euch im frischen Special zum Online-Rollenspiel fünf gute Gründe, warum sich die Welt von Tyria mal genauer anschauen sollte.

Als Guild Wars 2 am 25. August 2012 erschien, stand die Welt still, in Erwartung, endlich das Mega-MMORPG zu bekommen, welches man sich schon seit Jahren erträumt hatte. Obwohl das Online-Rollenspiel von NCsoft und ArenaNet einige interessante Features an Bord hatte, war die Erwartungshaltung vieler Spieler wie so oft dem eigentlichen Produkt haushoch überlegen und so mussten auch wir hier und da harsche Kritik üben. Das ist nun mehr als ein Jahr her und natürlich hat sich in dieser Zeit sehr viel getan. Guild Wars 2 hat sich zum Geheimtipp wahrer MMO-Fans etabliert, die eine liebevolle Welt und lebendige Inhalte einem actionreichen Dungeon-Crawler oder Hardcore-PvP-Metzler vorziehen. Auch wir haben uns in den letzten Wochen in der Welt von Tyria getummelt und liefern euch jetzt fünf Gründe, warum man Guild Wars 2 wirklich spielen sollte.

Den kompletten Artikel auf playMASSIVE.de lesen

KOMMENTARE

News & Videos zu Allgemein

Allgemein Allgemein - Intergalaktischer Reboot: So sieht das neue "Men in Black"-Duo aus Allgemein Allgemein - Unfassbar: Sechs Filmprojekte zum thailändischen Höhlendrama in Arbeit Allgemein Allgemein - Zu Ehren von Thanos: Größter Reddit-Massenbann aller Zeiten Allgemein Allgemein - Guillermo del Toro erhält eigene Action-Figur Allgemein Allgemein - Hoverbike Scorpion-3 in Action! Allgemein Allgemein - Street Fighter 2 - So zerstört man(n) ein Auto mit bloßen Händen Saturn Saturn - Die Top-Schnäppchen: Das sind die besten Angebote am Wochenende Release-Vorschau Release-Vorschau - Neue Games in dieser Woche!
News zu Red Dead Redemption 2

LESE JETZTRed Dead Redemption 2 - Der Westerntitel in der Technikanalyse