PLAYNATION NEWS Allgemein

Allgemein - Auch Crytek möchte in das Virtual Reality-Geschäft einsteigen

Von - News vom 11.03.2015, 15:13 Uhr
Allgemein Screenshot

Virtual Reality ist groß im Kommen und auch Crytek möchte mitziehen und Fuß in diesem Geschäft fassen. Wie der Managing Director verriet, möchte man mit der CryEngine die beste Spielerfahrung bieten.

Wie die Spieleschmiede Crytek, die besonders für die Crysis-Reihe bekannt ist, verlauten ließ, sei man sehr an Virtual Reality interessiert und möchte in das Geschäft einsteige. Mit der hauseigenen Engine könne man zudem die beste Spielerfahrung liefern, heißt es seitens des Managing Directors Faruk Yerli.

"Wir erforschen gerade VR. Wir wollen der Welt zeigen, dass die echte VR-Erfahrung nur von der CryEngine kommen kann; der besten. Wir sehen VR als ein wichtiges Gerät für Enthusiasten und dann wird es vielleicht auch massenkompatibel. Wir wollen das anheben, was wir hier tun können. Wir hoffen, dass wir irgendwann eine vollständige VR-Erfahrung liefern können."

Außerdem erklärte Yerli, dass es durchaus physische Einschränkungen gebe, Virtual Reality einem breiteren Publikum zu präsentieren. Darunter fällt zum Beispiel Motion Sickness, für die Crytek jedoch bereits eine Lösung gefunden hat. 

KOMMENTARE

News & Videos zu Allgemein

Allgemein Allgemein - Intergalaktischer Reboot: So sieht das neue "Men in Black"-Duo aus Allgemein Allgemein - Unfassbar: Sechs Filmprojekte zum thailändischen Höhlendrama in Arbeit Allgemein Allgemein - Zu Ehren von Thanos: Größter Reddit-Massenbann aller Zeiten Allgemein Allgemein - Guillermo del Toro erhält eigene Action-Figur Allgemein Allgemein - Hoverbike Scorpion-3 in Action! Allgemein Allgemein - Street Fighter 2 - So zerstört man(n) ein Auto mit bloßen Händen The Elder Scrolls: Legends The Elder Scrolls: Legends - Ohne Crossplay, ohne uns! Bethesda übt erstmals Druck auf Sony aus Release-Vorschau Release-Vorschau - Diese Games erscheinen in der nächsten Woche!
News zu Rainbow Six: Siege

LESE JETZTRainbow Six: Siege - Verteidigerin Clash erhält ein Elektro-Einsatzschild