PlayNation Test F1 2011

F1 2011 - Test: Heißer Flitzer oder rostener Schrotthaufen?

Von Redaktion PlayNation - Test vom 07.10.2011 - 13:20 Uhr
F1 2011 Screenshot

Während Sebastian Vettel sich bereits in den nächsten WM-Titel krallt, brettert unser Dennis noch als Anfänger in der Formel 1 über die Pisten des Gran Prix. Mit heißen Flitzern geht es ab, auf die Weltstrecken und das in keinem anderen Renner als F1 2011. Auch dieses Jahr hat sich Codemasters die Lizenz geschnappt und einen brandheißen Feger auf den Markt gebracht. Ob der Autor dieser Zeilen, ein Rennspiel-Veteran, zufrieden ist? Das erfahrt ihr in unserem F1-2011-Test!

Boliden, die einem beinah das Trommelfell aus den Ohren haut, so schnell sind, wir manch ein Flugzeug beim starten oder einfach nur solch einen dröhnenden Sound haben, dass man glatt auf Vollgas gehen will - Ganz klar, dass wir von den heißen Schlitten aus dem Motorsport F1 sprechen. Der beliebte Rennsport, der derzeit von Sebastian Vettel angeführt wird, feiert auch in diesem Jahr sein Release auf den Konsolen und dem PC. Ein Grund für uns, zunächst als kleiner Fisch bei einem der kleineren Teams anzufangen. Zum Start seiner Karriere hat der Spieler nämlich die Möglichkeit, zwischen verschiedene Rennanstalten zu wählen. Darunter befindet sich beispielsweise HRT. Im Verlauf verschiedener Rennen heißt es dann, sich praktisch hoch zu leveln. Letztendlich werden nämlich die Rundenzeiten, Siege und Positionen in den Qualifikationen berechnet und mit Experience-Points verarbeitet. Wer besonders gut seine Runden dreht, dem winken bereits erste Einladungen von anderen Teams.

 

In unserem Fall bretterten wir bereits in den ersten Runden auf die Pole Position und kassierten Siege. Doch was sich hier so leicht anhört, kann schnell schief gehen. Verzettelt sich der Fahrer und bremst beispielsweise zu spät in einer Kurve ab, so kann der Flitzer im Kiesbett landen. Dies schadet nicht nur dem Wagen sondern besonders eure Zeit. Auch die Reifen eures Autos beeinflussen das Spiel. Fahrt ihr über Kies, so schüttelts und die heißt Boxengasse sollte aufgesucht werden. Binnen von wenigen Sekunden werden die Reifen ausgewechselt. Jedoch solltet ihr vorab, bevor das Rennen überhaupt beginnt, im Upgrade-Menü die Stärke der Reifen auswählen. Dies hat Auswirkungen auf die Rundenzahl und das Anfahren der Boxengasse. Fahrt ihr beispielsweise mit harten Reifen, so könnt ihr länger auf der Piste bleiben. Bei Regen sind, ganz logisch, Regenreifen erforderlich. Fährt man dennoch mit harten- oder weichen Reifen, so kommt man schnell ins Schleudern. Auch hier merkt man, dass sich die Entwickler von Codemasters deutlich ins Zeug gelegt haben.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE