PlayNation Test Two Worlds 2 - Pirates o.t Flying Fortress

Two Worlds 2 - Pirates o.t Flying Fortress - Test: Noch mehr Rollenspiel-Futter, Arrrgh!

Von Redaktion PlayNation - Test vom 05.10.2011 - 09:44 Uhr
Two Worlds 2 - Pirates o.t Flying Fortress Screenshot

Mit Two Worlds 2 lieferte das Entwicklerstudio Reality Pump in Zusammenarbeit mit dem Publisher ZuXXeZ Entertainment einen der großen Überraschungshits des vergangenen Videospiel-Jahres. Vor allem nach dem eher enttäuschenden Erstling dachte keiner mehr so Recht an die Two Worlds-RPG-Reihe. Um den Spielern von Two Worlds 2 noch mehr vom Spiel bieten zu können kündigte man relativ zeitnah nach dem Launch das erste AddOn an. Wir haben ein Test-Exemplar der PC-Version von „Two Worlds 2: Pirates of the Flyling Fortress“ erhalten und verraten euch nun unsere Eindrücke zum zusätzlichen Abenteuer.

Arrrrrrgh!

Zu Beginn von „Pirates of the Flying Fortress“ haben wir die Qual der Wahl: Starten wir das Abenteuer mit einem der drei vorgefertigten Charakter auf Level 42 oder verwenden wir unseren Alter-Ego aus dem Hauptspiel? Nach einer kurzen Überlegung der Entscheidung starten wir ein komplett neues Abenteuer. Als gefeierter Held nach den Ereignissen aus dem Hauptspiel stranden wir auf einer idyllischen Insel. Dort begegnen wir zu Beginn einem Seemann, welcher uns empfiehlt mit Kapitän Ed Teal zu sprechen, der könnte die Dienste eines Helden aktuell sehr gut brauchen.

 

Nach einem kurzen Fußmarsch machen wir eine interessante Beobachtung: Die Männer von Ed Teal bedrohen unseren Vermutungen nach einen Mann, welcher auf dem Schiff Meuterei betrieben hat. Der Kapitän himself richtet den Spitzbube nieder, als wir auch schon von seinen Männern entdeckt werden. Nach einem gezielten Schlag auf den Hinterkopf verlieren wir das Bewusstsein und anschließend finden wir uns in einem Käfig auf dem Schiff wieder.


Dort erfahren wir dann was der vollbärtige Seeräuber von uns will: Wir sollen ihm gegen eine ordentliche Bezahlung einen Schatz besorgen, welcher dem Besitzer einen sehnlichen Wunsch erfüllt. Nebenbei sollen wir noch das Objekt seiner Begierde, die Schamanin Maren, ausfindig machen und ihm übergeben. Klingt ein bisschen nach Monkey Island, oder? Leider hat das AddOn zu Two Worlds 2 die gleichen Probleme wie sein Vorgänger: Die Story wird zwar in hübschen Dialogsequenzen erzählt, wirkt in den ersten Minuten aber etwas sinnlos. Als Beispiel mal unser' erster Gedankengang: Wieso sollen wir als reicher, gefeierter Held einem Freibeuter wie Ed Teal helfen? Und wieso sollten wir dem Kerl sein Weib übergeben und sie nicht selbst vernaschen? Bis auf diese verwirrenden Anfänge macht die Präsentation aber einen tadellosen Eindruck, ähnlich eben dem Vorgänger.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE