PlayNation Test BBC Battlefield Academy

BBC Battlefield Academy - Test: Der Krieg hat begonnen, ab an die Front!

Von Redaktion PlayNation - Test vom 17.06.2011 - 14:04 Uhr
BBC Battlefield Academy Screenshot

Das BBC hat tatsächlich ein Spiel in Auftrag gegeben: Battlefield Academy. Was auf den ersten Blick klingt wie ein Nachfolger der bekannten Shooter-Serie von EA entpuppt sich jedoch als ausgeklügeltes Strategiespiel. Ob Entwickler Slitherine mit seinem rundenbasierten Strategiehit jedoch ins Schwarze getroffen hat, sollen die nächsten Zeilen erklären.

Historisch!

Direkt nach dem Spielstart starten wir in die erste Tutorialmission, in der wir den Umgang mit dem Titel kennen lernen. In abwechselnden Runden postieren wir und auch der Gegner unsere Truppen, ziehen eine begrenzte Anzahl an Feldern weiter oder feuern auf Ziele. Hierbei gibt es einige Sachen zu beachten: Zum einen sind Einheiten auf der Karte erst dann sichtbar, wenn sie in unserer Sichtlinie auftauchen, sprich Einheiten, die hinter uns sind, sind auf der Karte nicht sichtbar, genau so geht es auch dem Feind, rennen wir nicht in seinem Sichtfeld rum, ahnt er nichts von der kommenden Gefahr. Zum anderen das Gelände, je nach Beschaffenheit birgt es Vor oder Nachteile. Hügel sind tödliche Gefährten für Panzer, denn auf einer erhöhten Position ist der Vorteil auf unserer Seite.

Unebenes Gelände kann von Panzern zwar befahren werden, reduziert aber jeglichen Trefferschaden und unsere Präzision. Fußsoldaten sind in unebenem Gelände getarnt, und können nur gesehen werden, wenn sie das Feuer eröffnen oder selbst in einem Lager sitzen, das angegriffen wird. Einheiten in erhöhter Position werden ebenfalls erst erspäht, wenn sie das Feuer eröffnen. Zur Bewegung: Eine Einheit bewegt sich in festgelegten Feldern und kann niemals dazwischen stehen bleiben. Angegriffene Einheiten können sich zurückziehen oder versprengt werden. Panzer hingegen sind hinten am Anfälligsten, die Frontseite ist sehr stark gepanzert. Alles in Allem also sehr gut durchzogen mit jeglichem taktischen Aspekt, den der reale Krieg zu bieten hat.

Gekämpft wird auf historischen Schlachtfeldern des zweiten Weltkrieges auf Seiten der Alliierten gegen die Achsenmächte. Den Einstieg markiert dabei der Wüstenfeldzug Rommels in Afrika, den wir zurückschlagen müssen. Später geht's dann in die Normandie um die Achsenmächte aus Frankreich zu vertreiben.

Schräge Optik?

Das werden sich einige denken, denn Battlefield Academy glänzt nicht durch ultrarealistische Grafik, hochauflösende Texturen und absoluten Hammereffekten. Der Grafikstil ist in schlichtem Comic-Stil bzw. Cell-Shading gehalten und demnach sieht auch alles ein wenig kindisch und entschärft aus. Das soll jedoch kein reiner Kritikpunkt sein. Das Spiel verfolgt einen Bildungsauftrag, den man auf spielerischem Wege erhalten soll. Nicht umsonst haben wir den 12er USK Stempel auf dem Cover, kein Blut, keine wirkliche Gewaltdarstellung, nur ein wenig herbe Sprache (Yeah! Denen haben wir ordentlich eins verpasst!) nach Abschluss der Mission und der Kriegsaspekt. Insgesamt liegt der Fokus mit auf der historischen Aufklärung über tatsächliche Begebenheiten.
 

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE