PlayNation Test League of Legends

League of Legends - Nach zahlreichen Veränderungen: Test Nr. 2!

Von Redaktion PlayNation - Test vom 28.01.2011 - 15:19 Uhr
League of Legends Screenshot

Bereits am 27. Oktober 2009 erschien weltweit das Taktik-MMOG League of Legends, oder kurz LoL. Nachdem das Spiel bereits während seiner Beta-Phase sehr umjubelt wurde, setzte sich US-Entwickler Riot Games gegen die Welle an DotA-Klonen durch und erschuf das derzeit erfolgreichste Spiel dieses Genres. Obwohl Ex-Publisher GOA mittlerweile nicht mehr mit im Boot sitzt, erfreut sich das Online-Gemetzel immer noch großer Beliebtheit und konnte einiges an Auszeichnungen einsacken. Nachdem League of Legends bereits im März 2010 unser Testlabor besuchte, bekam der Titel mit 79% eine nicht ganz unbeachtliche Wertung. Allerdings hat sich seither viel in der Welt von Runeterra getan. Unser Redakteur Christian 'Hijuga' Liebert hat sich daher für euch erneut in die Liga der Legenden begeben, um zu testen, wie gut LoL mittlerweile noch ist.

Neue Champions!

Wenn es eine Sache in League of Legends gibt, bei der die Zeit niemals still steht, dann bei den Champions. Ständig kommen neue hinzu und alle sind auf ihre eigene Art einzigartig. Jeder neue Avatar bedeutet auch wieder eine Veränderung im Spiel selbst. Natürlich gibt es die festgelegten Schemen: Tank, Damage-Dealer, Healer und Supporter. Doch die Game-Designer von Riot haben es geschafft, dass jeder Held seine Eigenheit hat. Während z.B. AP-Nuker Vladimir mit hoher Hitpunktzahl und einem ziemlich fiesen Lebensentzug glänzt, punktet Galio mit seiner Magieresistenz. Beide sind auf ihre eigene Art auch als Tank des Teams nützlich und genau das macht League of Legends aus. So muss man seinen Spielstil ständig auf die neuen Recken anpassen und es wird nie langweilig.
caitlyn
Caitlyn - eine der vielen Neuen in der Liga der Legenden

Das heißt aber nicht, dass die älteren Heroes in Rente geschickt wurden. Auch Champions der ersten Stunde werden immer noch aktiv gespielt und sind nicht selten auf dem Schlachtfeld anzutreffen. Hier hat Riot wirklich eine Glanzleistung vollbracht.

Man kann darüber streiten, ob die digitalen Alter-Egos in jedem Fall ausbalanciert sind. Meistens ist es aber so, dass ein Champion erst dann seine wahre Kraft zeigt, wenn er auch richtig gespielt wird. Das ist nicht immer so einfach, denn es kommt auf eine gewisse Kenntnis der Spielmechanik an. Achtet also darauf, wie ihr eure Runen und Meisterschaften auslegt. Auch die richtige Itemwahl ist wichtig. Wenn man z.B. gegen Ryze oder Ezreal kämpft, ist ein bisschen Magieresistenz niemals falsch. 

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE