PlayNation Vorschau Star Fox Zero

Star Fox Zero - Auf ins nullte Gefecht!

Von Yannick Arnon - Vorschau vom 06.02.2016 - 13:23 Uhr
Star Fox Zero Screenshot

Fast fünf Jahre seit seinem letzten Abenteuer lässt sich Fliegerass Fox McCloud auch wieder außerhalb von Super Smash Bros. blicken. Mit Star Fox Zero bekommt er auf der Wii U sein erstes eigenes Spiel in High Definition gewidmet. Wir haben bereits auf der gamescom 2015 einen Testflug gewagt und noch einmal alle bisher bekannten Informationen für euch gesammelt.

Der Kampf gegen Andross Reloaded 2.0

Anstatt eine neue Story zu erzählen, behandelt Star Fox Zero zum mittlerweile dritten Mal (das Remake von Star Fox 64 für den Nintendo 3DS außen vor gelassen) den Krieg gegen Andross und seine Schergen, die das friedliche Lylat-System unterjochen wollen. Nintendo vermeidet es dabei tunlichst Begriffe wie Prequel, Remake oder Reboot im Zusammenhang mit Star Fox Zero zu benutzen. Es soll vielmehr eine Neuerzählung der bereits bekannten Ereignisse darstellen, für die man ein paar Anpassungen vornimmt. Den Großteil der Zeit verbringt ihr an Bord eines Arwings, dem Allzweck-Raumjäger der Star Fox-Fliegerstaffel und ballert euch zumeist durch schlauchförmig aufgebaute Levels, an deren Ende in der Regel ein Bossgegner wartet.

Als ersten Abschnitt bekamen wir in der Demo den altbekannten Einsatz auf Corneria, der Heimatwelt von Protagonist Fox McCloud, zu spielen. Gemeinsam mit dem Rest seiner Flugstaffel musste die Invasion gestoppt werden, die Steuerung war gewohnt eingängig und die ersten Abschüsse ließen nicht lange auf sich warten. Über weite Strecken fühlte sich das Kapitel wie ein HD-Remake von Star Fox 64 an, keine Minute nach Beginn des Levels musste Flügelmann Slippy bereits vor Gegnern an seinem Heck gerettet werden. Die Bedienung ist simpel geblieben, mit jeweils einem Knopf für Laser, Smartbombs und Flugmanöver. Haltet ihr den Laserknopf gedrückt, wird die Laserkanone aufgeladen und ihr könnt Gegner anvisieren, um einen zielsuchenden Schuss abzufeuern.

Das Fadenkreuz eures Arwings wird mit den Bewegungssensoren des Gamepads gesteuert, was bei unserem Probeflug deutlich besser als ursprünglich befürchtet funktioniert hat. Der Bildschirm des Pads zeigt während des Spiels das Geschehen aus einer Cockpit-Ansicht, was das Zielen erleichtert. Stellenweise wechselt ihr in den All-Range-Modus, das heißt ihr dürft euch frei im Raum bewegen und folgt nicht dem Levelverlauf wie auf Schienen. Mit einem Knopfdruck fixiert sich die Kamera auf Zielobjekte, damit ihr Bossgegner oder von euch zu beschützende Gebäude nicht aus den Augen verliert. In diesen Momenten empfiehlt sich ein Blick aufs Gamepad, um nicht in Gegner oder die Umgebung zu crashen.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Netflix

LESE JETZTNetflix - Das gibt es neu im August