PlayNation Vorschau Lara Croft and the Temple of Osiris

Lara Croft and the Temple of Osiris - Zu viert gegen den Gott des Chaos

Von Yannick Arnon - Vorschau vom 14.08.2014 - 08:00 Uhr
Lara Croft and the Temple of Osiris Screenshot

Der Aufschrei war groß, als mit Rise of the Tomb Raider ein exklusiv für die Xbox One erscheinendes Sequel zu dem 2013 erschienenen Reboot der Reihe angekündigt wurde. Fans der britischen Archäologin ohne eine solche Konsole müssen nicht gänzlich in die Röhre gucken, denn mit Lara Croft and the Temple of Osiris erscheint ein Spinoff für PlayStation 4, Xbox One und PC, in dem sie sich mit drei Gefährten einer uralten Bedrohung  stellen muss. Wir durften den Titel bereits anspielen und haben ein paar Gräber auf den Kopf gestellt.

All-Inclusive Urlaub gibt es für Lara Croft nicht. Wenn sich die Dame mit einer Vorliebe für türkise Tanktops und Schusswaffen aus dem Haus wagt, geht es in der Regel um lebensbedrohliche Abenteuer und mächtige Artefakte aus grauer Vorzeit, die in den falschen Händen das sofortige Ende unserer Zivilisation bedeuten würden. So auch bei einem Trip nach Ägypten, bei dem ein Rivale von Lara namens Carter die Gottheit Seth befreit, so dass Lara auf tatkräftige Hilfe angewiesen ist. Tomb Raider und Koop-Multiplayer waren nicht unbedingt Begriffe, die man zusammen miteinander in Verbindung bringen würde. Zumindest bis Square-Enix vor vier Jahren den Download-Titel Lara Croft and the Guardian of Light als Download veröffentlichte. Darin musste sich unsere Kriegerin mit dem wiedererweckten Maya-Krieger Totec verbünden, um die Welt vor Xolotl, dem aztekischen Gott der Finsternis zu retten. Der Nachfolger namens Lara Croft and the Temple of Osiris greift dieses Spielprinzip auf und ergänzt es an den entscheidenden Stellen. Konnten 2010 nur zwei Spieler kooperativ zu Werke gehen, dürfen jetzt bis zu vier Spieler gemeinsam durch die Gräber streifen. Jederzeit können zusätzliche Mitspieler in das laufende Spiel ein- und aussteigen, sowohl im lokalen Multiplayer als auch in Online-Partien. Anstelle von Totec stehen Lara sowohl Carter sowie die ebenfalls herbeigerufenen Gottheiten Isis und Horus zur Seite, die als spielbare Charaktere zur Auswahl stehen. Natürlich unterscheiden sich die einzelnen Figuren spielerisch, letztendlich hängt es von eurem Geschmack ab, wen ihr nehmt, da ihr auch mit jedem Charakter einzeln das Spiel beenden könnt.

In Sachen Gameplay kommt The Temple of Osiris als eine Mischung aus Action-Adventure und Dungeon Crawler daher. Will heißen, ihr bewältigt eine Mischung aus Puzzles, Hindernisparcours und Action-Einlagen und sammelt alles ein, was nicht niet- und nagelfest ist. Besiegte Gegner hinterlassen Juwelen und Powerups, die ihr euch natürlich nicht entgehen lassen solltet. Das Geschehen wird aus einer Art Vogelperspektive dargestellt, um alle Spieler ins Bild nehmen zu können. Je weiter ihr euch voneinander entfernt, desto mehr zoomt auch die Kamera heraus. Die Kampagne ist auf diverse Gräber aufgeteilt, die ihr zwischen den einzelnen Kapiteln über einen Hub betretet. Ziel des Spiels besteht darin, am Ende einer jeden Mission die Teile der Osiris-Statue einzusammeln, um die Gottheit heraufzubeschwören und Seth in seine Schranken zu verweisen. Unerlässlich für das Vorankommen ist die Zusammenarbeit zwischen den Charakteren und ihren individuellen Spezialfähigkeiten. Lara und Carter haben zum Beispiel einen magnetischen Greifhaken im Gepäck, während Isis und Horus mithilfe von Magie einen Schild heraufbeschwören und manche Plattformen bewegen können. So balancieren die Mitspieler auf einer mit dem Greifhaken gespannten Schnur, um eine höher gelegene Ebene zu erreichen. Mithilfe ihres Schildes können Isis und Horus nicht nur gegnerische Angriffe abwehren und über Wasser laufen, sondern lassen sich zugleich als Trittstufe für ihre Partner benutzen.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Netflix

LESE JETZTNetflix - Das gibt es neu im August