PlayNation Vorschau Doom 3 BFG Edition

Doom 3 BFG Edition - Kopfüber in die Hölle und zurück

Von Yannick Arnon - Vorschau vom 18.10.2012 - 11:29 Uhr
Doom 3 BFG Edition Screenshot

Gerade in Deutschland ist der Doom-Reihe zweifelhafter Ruhm zuteil geworden. Nicht nur waren die Ego-Shooter von id Software technisch wegweisend, sondern galten auch lange Zeit als das Paradebeispiel für den negativen Einfluss von gewaltintensiven PC- und Videospielen und fristeten ein Schattendasein auf der Liste der jugendgefährdenden Medien. Vergangenes Jahr erkannte die BPjM die Indizierung der beiden Klassiker Doom & Doom II (dt. Version) als überholt an und seitdem dürfen beide Titel wieder frei verkauft werden. Da handfeste Informationen zu Doom 4 noch Mangelware sind, will id Software mit der Doom 3 BFG Edition in der Zwischenzeit die ultimative Doom-Compilation zusammenschnüren. Auf der gamescom durften wir den Höllentrip anspielen und verraten euch, ob der Zahn der Zeit nur ein abgenagtes Gerippe zurückgelassen hat.

Infernales Spektakel für gestandene Zocker

Kernstück der Sammlung ist logischerweise die HD-Aufbereitung des 2004 für den PC erschienenen Doom 3, mit dem sich id Software knapp zehn Jahre nach dem letzten veröffentlichten Teil sich für einen Reboot der Serie entschied. Damals ließ die Grafikengine zahlreiche Münder offenstehen, während die Gamer nach dem Zocken der gruseligen Abschnitte regelmäßig frische Unterwäsche benötigten. An dem prinzipiellen Spielkonzept hat sich nichts geändert. Ihr werdet wieder in der Rolle eines namenlosen Marines Zeuge wie auf dem Mars ein Experiment mit einem Teleportersystem gehörig schief geht, sodass ihr euch in den nächsten Spielstunden durch eine regelrechte Armada von Dämonen und Monstern gekämpft, um das Übel dann an der Wurzel zu bekämpfen: Direkt in der Hölle. Hierfür steht euch ein sattes Arsenal an Waffen zur Verfügung, von der Schrotflinte über die Kettensäge bis hin zu dem Plasmagewehr dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Die Krone der Bällermänner ist jedoch die namensgebende Big Fucking Gun 9000, für die euch nur wenig Munition zur Verfügung steht, was die Knarre jedoch mit der brachialen Feuerkraft ausgleicht. Aufs Grundkonzept reduziert ist Doom im Grunde eine aufgepeppte Version von Moorhuhn mit mehr Bewegungsfreiheit und Waffen, da ihr reihenweise Gegner wegballert und ernst zu nehmende Puzzles oder sonstige Gameplay-Variationen Mangelware sind. Dem spielt auch das recht lineare Leveldesign in die Arme, hin und wieder werdet ihr in einen abgelegenen Bereich gelotst, um ein Terminal zu aktivieren oder einen Code zu bekommen, mit dem ihr dann in den nächsten Abschnitt vordringen könnt.

Das Problem: Die Monster befinden sich bereits in der Hölle, wo sollen sie also landen, wenn ihr sie umlegt? In Detroit?

Leuchtet den Dämonen heim!

Angereichert wird das Shooter-Gerüst mit Horror-Elementen, da ihr nicht gerade selten in engen Räumen durch die Dunkelheit tapst. Zwar haben die Entwickler euch mit einer Taschenlampe ausgestattet, jedoch konntet ihr in Doom 3 entweder die Funzel oder eine Waffe halten, gleichzeitig leuchten und schießen war also nicht drin – damals. In der BFG Edition ist euch dies dank an der Panzerung montierter Taschenlampe endlich möglich, Puristen können nach wie vor mit optionalen Stolpersteinen spielen. Damit sind die Nuerungen der BFG Edition noch nicht erschöpft, denn extra für diese Compilation hat man eine neue Solokampagne namens The Lost Mission entwickelt, also wird es auch für Kenner des Originals ein paar unbekannte Inhalte geben. Ebenfalls enthalten sind die beiden direkten Vorgänger und das AddOn Resurrection of Evil, welches beim ursprünglichen Erscheinen von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert wurde. Bethesda Softworks hat bereits Entwarnung gegeben, dass die deutsche Fassung inhaltsgleich mit den für den Rest der Welt bestimmten Versionen sein wird. Ob das nun bedeutet, dass man universell Kürzungen vorgenommen hat, wurde bislang weder bestätigt noch klar und deutlich dementiert. Gerüchte besagen, dass man Veränderungen an ein paar Gegnertypen vorgenommen wurden. Und dann wären da noch die Bonuslevels von Doom II, welche einem beschlagnahmten Shooter-Klassiker entstammen und zahlreiche Swastikas als Teil des Leveldesigns zeigen.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Netflix

LESE JETZTNetflix - Das ist im Oktober neu bei Netflix