PlayNation Vorschau Binary Domain

Binary Domain - Kontrolle ist gut – Vertrauen ist besser

Von Niklas Nosber - Vorschau vom 25.01.2012 - 10:00 Uhr
Binary Domain Screenshot

Seit Terminator wissen wir, wie Roboter als Menschen aussehen können. Mit Binary Domain von SEGA kommt im Februar nun ein Third-Person-Shooter der Marke "Menschen gegen Maschinen", der Spieler hinein ins Tokio des Jahres 2080 versetzt, wo eine deftige Roboter-Revolution auf euch wartet. Dabei legt Binary Domain den Fokus nicht bloß auf taktische Action, sondern auch auf die Beziehungen zwischen den Charakteren der Spezialeinheit.

Herkömmlicher Japan Trash oder Shooter mit Potential?

Bergen Industries, ein für die Regierung arbeitendes Hightech-Konglomerat, ist Hersteller von tausenden Robotern, die ein neues Tokio über der alten Stadt erschaffen haben. Durch die Klimaerwärmung und dem Schmelzen der Pole ist die alte Stadt überschwemmt und nicht mehr zu benutzen. Im neuen Tokio werden die fleißigen Helferlein jedoch wie Sklaven gehalten und von den Besitzern für alltägliche Arbeiten genutzt. Hergestellte Roboter müssen außerdem immer als solche gekennzeichnet sein. Doch ein unbekanntes Unternehmen hält sich nicht an diese Vorgaben und baut Roboter, die wie Menschen aussehen. Und so kommt es, wie es kommen muss. Ein Hollow Child, halb Mensch, halb Maschine, bricht bei Bergen Industries ein und enthüllt das Unfassbare: Der CEO eines der gigantischsten Technologieunternehmen der Welt ist zur Hälfte ein Roboter. Auch sonst haben die Blechbüchsen diverse hohe Ämter bereits infiltriert und so startet ein Aufstand, welcher die Machtverhältnisse zu Gunsten der Maschinen ändern soll. Durch geschickte Propaganda spielt die japanische Regierung die Zwischenfälle herunter und lässt den Rest der Welt in Ungewissheit.

Daher entschließt sich die UNO eine Spezialeinheit, bestehend aus Agenten des britischen MI6, der US-Navy Seals und der chinesischen KPL unter Führung von Captain Dan Marshall, nach Tokio zu schicken, um die Stadt zu infiltrieren und weitere Informationen zu beschaffen. Nüchtern betrachtet klingt die Story eher nach Japan Trash, allerdings sind die westlichen Einflüsse deutlich zu spüren. Außerdem ändert sich diese Meinung bereits nach dem ersten Treffen mit einem „Seelenlosen“, einem Roboter, der menschlich aussieht und gar nicht weiß, dass er ein Roboter ist. Dieser wird gleich zu Beginn von einigen Yakuza vertrimmt, nach einigen Schlägen ist bereits Metall zu sehen. Doch die Maschine verhält sich menschlich, fleht um Gnade und bettelt. Spätestens an dieser Stelle wird deutlich, dass Binary Domain mehr zu bieten hat als herkömmliche Shooter á la „Roboter gegen Menschen“. Toshihiro Nagoshi, bekannt durch die „Yakuza“-Reihe, zieht den Spieler ganz bewusst auf die Seite der Maschinen und schafft eine beeindruckende Atmosphäre.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Netflix

LESE JETZTNetflix - Das gibt es neu im August