PlayNation Vorschau Diablo 3

Diablo 3 - Tristram erneut im Blickpunkt

Von Tobias Fulk - Vorschau vom 06.02.2012 - 10:43 Uhr
Diablo 3 Screenshot

Nachdem die Beta-Version von Diablo 3 mittlerweile offiziell für beendet erklärt wurde, schweigt sich Blizzard Entertainment immer noch über den Release aus. Erst war es Korea, welches dem Auktionshaus einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, nun ist es laut einigen leitenden Mitarbeitern die immer noch nicht vorhandene „Perfektion im Gameplay“. Was folgt als nächstes? Wir wissen es leider auch nicht. Um den wartenden Diablo 3-Fan auf dem Laufenden zu halten, erfahrt Ihr alles, aber auch wirklich alles, zum Hack'n Slay Rollenspiel im folgenden Vorschau-Artikel!

Der Weltenstein entschied das Schicksal der Welt

Diablo 3 spielt rund zwanzig Jahre nach den Ereignissen von Diablo 2: Lord of Destruction. Wir erinnern uns zurück: Damals bekämpften wir das böse Dämonen-Trio, bestehend aus Mephisto – dem Herrn des Hasses, Diablo - dem Herrn des Schreckens und Baal – dem Herrn der Zerstörung. Der wichtige und damit auch wegweisende Kampf für die Story von Diablo 3 war die Auseinandersetzung mit Baal im fünften Akt von Diablo 2. Hoch oben auf dem schneebedeckten Gipfel von Arreat bekämpften wir den Herrn der Zerstörung in einem epischen Schlusskampf. Was wir zum damaligen Zeitpunkt noch nicht wussten: Der Weltenstein, welcher das Leben auf der Erde wie wir sie kennen erhalten hat, wurde bereits von Baal berührt und damit verflucht. Anschließend wurde der magische Stein von Tyraels Klinge zerstört. Da keiner so wirklich die Macht des Weltensteins verstanden hatte, rauschte eine riesige Dämonen-Welle über den Erdball.

Nach rund zwei Jahrzehnten will sich in der Welt von Sanktuario keiner so recht an die Zerstörung und Verwüstung der damaligen Zeit erinnern. Doch während sich die Bewohner von Tristram mit dem Wiederaufbau des bekannten Städtchens beschäftigen, wächst im Untergrund eine erneute Bedrohung heran. Davon betroffen: Deckard Cain, der letzte Magier der Horadrim, welcher damals als einziger die Zerstörung Tristrams überlebte. Seit den Ereignissen aus Diablo 2 beschäftigte sich der Magier mit der Standortbestimmung der beiden letzten verbliebenen Unholde – Azmodan - der Herr der Lügen und Belial - der Herr der Sünde.

Seit diesen Ereignissen plagen den alten Mann starke Selbstzweifel. Er ist der Ansicht, hätte er stärker an die Horadrim-Magie geglaubt, hätten die Ereignisse von Diablo 2 verhindert werden können. So wäre die dämonische Übernahme der Kathedrale von Tristram vielleicht gar nicht erst passiert. In Diablo 3 kehrt Deckard Cain an den Ort des Geschehens zurück – zur Kathedrale von Tristram. Er stellt neue Forschungen an, will unbedingt wissen, warum es zum damaligen Dämonen-Gau gekommen ist und wie man hätte diesen verhindern können. Deckard merkt, dass seine Zeit abläuft, doch vor seinem Ableben möchte er unbedingt das Böse aus Sanktuario vertreiben. Just in diesem Moment knallt ein riesiger Komet auf den Landstrich, welcher die Geschichte quasi von vorne beginnen lässt. Die Geschichte von Diablo 3 handelt hauptsächlich vom Erzengel Tyrael und was ihm seit den Geschehnissen des zweiten Teils widerfahren ist.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Keine Präsentation in den öffentlichen Hallen der gamescom