PlayNation Artikel Allgemein

Allgemein - 6 gefeierte und vergessene MMOs

Von Thomas Wallus - Special vom 22.11.2013 - 18:22 Uhr
Allgemein Screenshot

Die Welt der Onlinespiele ist mittlerweile durchaus bekannt dafür, nicht das einfachste Pflaster für Entwicklerstudios zu sein. Spieler, die Produkten nach bereits einer halben Stunde den Rücken kehren, sind kein seltenes Phänomen. Diese Beobachtungen stehen bei vielen MMOs aber im Gegensatz zu der unfassbaren Vorfreude, mit welcher Gamer einigen Produkten begegnen. Das alles führt auch dazu, dass viele gefeierte Spiele in Vergessenheit geraten und relativ kurze Zeit nach ihrer Veröffentlichung ein trauriges Dasein führen und zur gescheiterten Existenz werden. Viele Games leben dabei trotz einer fehlenden großen medialen Aufmerksamkeit abseits der Augen der Öffentlichkeit fort. Heute wollen wir die Chance nutzen, einige dieser Spiele unter die Lupe zu nehmen und zu fragen, was eigentlich aus den vermeintlichen Stars der MMO-Welt wurde und welche Gründe hierfür angeführt werden können.

Mortal Online

Millionen von Menschen fiebern in den USA und in Europa in diesen Monaten der Veröffentlichung von ArcheAge entgegen und beweisen damit, dass noch immer Sehnsucht nach einem unterhaltsamen Sandbox-Titel herrscht. Das ständige Bewegen in vorgefertigten Welten schien die Spielerschaft aber schon vor Jahren satt zu haben. Beispielsweise im Jahr 2010. Da erschien Mortal Online mit einem großen Vertrauensvorschuss. Obwohl es sich bei dem schwedischen Studio Star Vault damals um einen absoluten Newcomer handelte, hoffte man schlichtweg auf ein echtes Highlight. Warum auch nicht? Die Screenshots sagten einen absoluten Grafik-Kracher seiner Zeit voraus und an Features wie einer unfassbar großen Welt, eigenen Häusern oder einem Diebstahl-System gab es auch recht wenig zu meckern. Die Ernüchterung folgte allerdings auf dem Fuße.

Wer sich einmal mit dem Pferd durch die Weiten von Mortal Online bewegen wollte, der stieß zwar auf einige einzigartige Orte, an welchen man gerne auch länger verweilen wollte. Doch merkte man dem MMORPG mit längerer Online-Zeit leider auch seine großen Patzer und kleinen Fehler an. Wenig Gutes ließ eigentlich bereits die mehrmalige kurzfristige Verschiebung des Releases erahnen. Schon die Open Beta zeigte zuvor, dass die Spannung auf Mortal Online für viele eine reine Blase war. Mit den fehlenden Quests konnten sie letzten Endes ebenso wenig anfangen wie mit dem Open-PvP, das einen zum leichten Ziel für andere Spieler machte und im PvE-Spielfluss unterbrach. Entsprechend gering fiel im Anschluss die Bereitschaft, für ein Online-Rollenspiel mit derartiger Feature-Ausstattung monatliche Gebühren zu zahlen, aus. Schnell verschwand Mortal Online in der Versenkung. Noch hat es die Entwickler bei Star Vault aber nicht aus den Socken gehauen. Die Webseite listet auch weiterhin Patch-Notes und im Jahr 2011 erschien ein großes Update. Vor rund 12 Monaten ist man zudem auf ein Free-2-Play-Modell umgestiegen. Daher müssen wir auch von persönlicher Seite aus zugeben, dass eine Rückkehr in die virtuelle Welt durchaus verlockend klingt - und wenn es nur für eine halbe Stunde ist.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Warum die Lizenz an CD Projekt RED ging