PlayNation Artikel Neverwinter

Neverwinter - Fury of the Feywild im Check

Von Sarah Hübner - Special vom 15.10.2013 - 14:24 Uhr
Neverwinter Screenshot

Du bist leidenschaftlicher Neverwinter-Spieler und hast mit Level 60 bereits alle verfügbaren Quests erledigt? Dann bietet dir der Entwickler Cryptic Studios mit der  kostenlosen Erweiterung Fury of the Feywild neuen Spielspaß bei der Erkundung der herausfordernden Gebiete von Sharandar. Seit dem 22. August stehen die Türen der eher waldreichen Region offen und erlauben dem Spieler ebenso den Einblick in das neue Kampagnensystem und frische Quests sowie auch neue spielbare Rassen, Berufe und gegnerische Fieslinge. Wir verraten euch in unserem Artikel, ob sich die weite Reise nach Sharandar lohnt oder ob der Waldausflug eher ein Reinfall ist.

Hilferufe aus dem Wald

Das Volk der Iliyanbruen ersucht die Hilfe der Helden von Neverwinter, um die Geheimnisse und Relikte der Elfen zu bewahren. In der letzten Zeit machen ihnen finstere Gestalten wie Trolle, Hexen, Fomorer, Rotkappen und Zyklopen-Wesen das Leben schwer und bedrohen das einst idyllische Land um Sharandar. Feldwebel Knox hält für euch ab Level 60 die Quest „Die Mysterien von Sharandar“ bereit und ermöglicht euch so das permanente Hinzufügen des Wegpunktes auf eurer Weltkarte. Jedoch wird dem Spieler nicht sofort Zugang zum ersehnten Gebiet gewährt. Zuerst müssen der Waldweg von Feinden gesäubert und Artefakte geborgen werden. Nach Abschluss dieser Aufgabe erlauben euch die Wächter das Portal nach Neu-Sharandar zu nutzen. Nach einem kurzen Abstecher in eine rosafarbene Oase - umringt von Wiesen, Wasserfällen und Waldtieren – öffnen sich die massiven Ranken und ihr betretet das neue Gebiet. Rein äußerlich dominiert hier eher das natürliche Grün in Form von massiven Bäumen, riesigen Pilzen und bunten Blumen. Eine für das Auge angenehme Alternative zu den anderen eher zerstörten und verwüsteten Gegenden in der Welt von Neverwinter.

Himmlische neue Elfenrassen

Passend zur frischen natürlichen Gegend bietet Perfect World zwei neue spielbare Rassen an: die Mond- und Sonnen-Elfen. Grundsätzlich unterscheiden sich die beiden bereits im Erwerb für den Spieler. Die Sonnen-Elfen sind während der Charaktererstellung frei verfügbar. Die Mond-Elfen hingegen können nur über das „Ritter der Feywild“-Paket, welches ausschließlich gegen reales Geld zu erwerben ist, freigeschaltet werden. Da Neverwinter kein Pay-2-Win-Titel sein will, hat der Entwickler beiden Rassen die gleichen Boni zugesprochen, sodass sich die Charaktere der jeweiligen Gruppen eher durch reine Äußerlichkeiten voneinander unterscheiden. So haben Mond- als auch Sonnen-Elfen auswählbare Attributwerte von +2 Intelligenz und +2 Geschick oder +2 Charisma. Ebenso wird die Resistenz gegen Massenkontrollwirkungen um 10 Prozent gesteigert. Einen kleinen Unterschied gibt es bei den Rassenfertigkeiten aber doch. Sonnen-Elfen trumpfen mit +2 Prozent Aktionspunktezugewinn durch die  gesteigerte Konzentrationsfähigkeit auf. Mond-Elfen hingegen bringt das Fernweh und die ständige Suche nach Abenteuern dazu, ihre Ausdauerregeneration um 1 Prozent zu steigern, ebenso wie ihren Aktionspunktezugewinn.

 

 

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu gamescom

LESE JETZTgamescom - Welche Titel wird Valve vorstellen?