PlayNation Artikel WildStar

WildStar - Viel Humor und neue Ideen

Von Redaktion - Vorschau vom 26.03.2013 - 14:20 Uhr
WildStar Screenshot Zur Bilder-Gallerie

Obwohl das südkoreanische Unternehmen NCsoft mit Titeln wie Aion, Blade & Soul oder Guild Wars 2 ziemlich beschäftigt sein dürfte, werkelt man im Hintergrund bereits an einem weiteren Produkt mit Namen WildStar, welches in Zusammenarbeit mit dem Entwicklerstudio Carbine Studios entsteht. Dabei präsentiert sich das MMORPG als futuristisches Fantasy-Game mit ausgeprägten Comicelementen und viel Humor. Jedoch reicht dies bei der Konkurrenz, die heutzutage auf dem Markt unterwegs ist, bei Weitem nicht aus. Wer langfristig Erfolg haben will, muss kreative Ideen einbringen, die ungemein von den Wettstreitern abheben und sich zeitgleich dem modernen Standard anpassen. Seit der gamescom 2011 präsentiert man uns regelmäßig Informationen rund um das Online-Rollenspiel und nun scheint ein Release endlich in greifbarer Nähe. Unser Neuzugang Lucas Grunwitz hat sich mit den einzelnen Elementen befasst und verrät euch in seiner Vorschau, ob man ein neuartiges Werk mit revolutionären Entwürfen erwarten darf oder man mit dem Versuch eher in der Masse stecken bleibt.

Nexus, die Anlaufstelle für jedermann

Im Grunde klingt alles wie aus einem Fantasy-Roman: Die Eldan, ein technologisch weit fortgeschrittenes Volk, verschwinden spurlos aus der Galaxie und hinterlassen den sagenumwobenen Planeten Nexus, der nun Ziel zweier Völkergruppen, der Verbannten sowie des Dominion, ist. Während sich Letztere als imperiale Streitkraft präsentieren und alles vernichten, was sich ihnen in den Weg stellt, bilden die Verbannten den oppositionellen Gegenpol, womit der klassische Konflikt Gut gegen Böse aufkeimt. Entscheidet ihr euch gegen das Regime anzutreten und ein Leben als Flüchtling zu führen, so wählt ihr zwischen Mensch, Granok oder Aurin. Eine Mitgliedschaft beim Imperium hingegen lockt mit Cassianern, Draken und Mechari.

Wie für ein MMORPG üblich, stehen euch auch bei WildStar verschiedene Rassen und Klassen zur Verfügung.

Egal ob Söldner, Waldbewohner, primitiver Berserker oder tödliche Maschine - die Auswahl an möglichen Klassen hält eine Fülle an Individualität bereit. Wie bereits erwähnt, dient der Planet Nexus als Schauplatz für eure Abenteuer und wartet mit verschiedenen Regionen auf, während ihr die Winkel des Nexus erkundet und dessen Geheimnisse, in Form von Höhlen, Tempeln und magischen Artefakten, lüftet. Ihr selbst bestimmt dabei, mithilfe des sogenannten Pfades eures Charakters, den Werdegang eures virtuellen Daseins: Entscheidet ihr euch für das Leben eines Kundschafters, erhaltet ihr zum Beispiel die Chance exklusive Gebiete zu entdecken, wohingegen der Soldat die Nähe des Krieges sucht und Zugang zu Quests erhält, die eben dieses Verlangen stillen. Auch Wissenschaftler und Siedler finden ihren Platz in WildStar und der Reiz besteht eben darin, dass alle vier Pfade etwas Einzigartiges bieten, somit also zeitgleich eine individuelle Geschichte bereithalten, die den verschiedenen Ansprüchen der Spieler gerecht werden sollen. Eine positive Auffälligkeit: Viel Dialog wird es bei den Aufgaben definitiv nicht geben. Knackige Textabschnitte sollen euch mit den nötigsten Informationen versorgen, damit ihr einerseits über den Verlauf der Handlung Bescheid wisst, jedoch nicht regelmäßig gebremst werdet, weil ihr Mal wieder einen quälend langen Text lesen müsst.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Netflix

LESE JETZTNetflix - Das gibt es neu im August