PlayNation Artikel Games

Games - Ubisoft: Das neue Free-2-Play Lineup

Von Tobias Fulk - Special vom 19.08.2012 - 10:10 Uhr
Games Screenshot

Auf der gamescom 2012 präsentierte uns Ubisoft ein vollgepacktes Free-2-Play Lineup, das größtenteils aus Browserspielen bestand. Neben einigen schon bekannten Spielen, wie etwa Die Siedler: Online oder Ghost Recon: Online präsentierte das französische Unternehmen auch neue Online-Marken wie zum Beispiel Anno oder auch Silent Hunter. Wir haben frühe Versionen der Spiele gesehen und informieren euch in diesem Artikel, was ihr von der neuen Generation der Browser-Spiele erwarten dürft.

Mehr und mehr Entwickler bringen bekannte Marken als Free 2 Play-Variante ins Internet. So auch das französische Unternehmen Ubisoft, die mit Anno Online, Silent Hunter Online und Might & Magic Heroes Online gleich drei bekannte Marken in den heimischen Browser verfrachten. Doch man darf sich durchaus die Frage stellen: Besteht überhaupt das Interesse an solchen Games? Scheinbar schon, denn der Free 2 Play-Stand von Ubisoft strotzt nur so vor Überfüllung. Wir haben uns die Games angeschaut und präsentieren euch in diesem Artikel das Free 2 Play Lineup von Ubisoft!

Silent Hunter: Online - der neue Stern am Browserspiele-Himmel von Ubisoft? Wir sind gespannt!

Silent Hunter: Online - auf Tauchstation im Browserfenster

Seit Jahren gibt es Fans von simulationslastigen Tauchfahrten im Weltkrieg nur eine Anlaufstelle: Silent Hunter von Ubisoft. Über die Jahre hinweg konnte sich das U-Boot-Franchise etablieren - jetzt folgt die Online-Version im Browser. Auf der gamescom 2012 zeigte uns der Entwickler des Spiels einige erste Gameplay-Szenen. Besonders auffällig: Die hauseigene Engine, die bereits bei Silent Hunter 5 auf dem PC zum Einsatz kam, wurde so modifiziert, dass sie ohne Plugins oder andere Applikationen in den Browsern der heutigen Generation (Opera, Firefox, Chrome etc.) spielbar ist. Hinzu kommt ein Online-Coop namens "Wolfpack". Hier haben wir die Möglichkeit, entweder mit Freunden zusammen oder gegeneinander zu spielen. Wer sich dafür entscheidet, den eigenen Freunden ordentlich unter Wasser einzuheizen, der bekommt einige Officers an seine Seite gestellt. Diese helfen einem bei der Ortung feindlicher Schiffe oder der exakten Ausrichtung des Zielfernrohrs. Der ein oder andere Leser wird sich nun fragen: Wo bleibt die Langzeitmotivation? Diese besteht schlicht und ergreifend darin, mit Erfahrungspunkten in den heimischen Basen die eigenen Technologien zu verbessern. Außerdem wird man nach und nach mit verschiedenen Wetterverhältnissen konfrontiert. Das soll nicht nur für Abwechslung sorgen, sondern gleichzeitig auch noch realistisch wirken. Die Optik ist für ein Browserspiel auf jeden Fall unerreicht.

Doch man stellt sich weiterhin die Frage: Wer will Silent Hunter im Browser spielen, wenn man das Game als Retail im Regal stehen hat? Ein geschlossener Beta-Test jedenfalls startet laut Nachfrage unsererseits schon in wenigen Wochen. Das heißt: Augen aufhalten!

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Netflix

LESE JETZTNetflix - Das gibt es neu im August