PlayNation Artikel The Repopulation

The Repopulation - Klone an die Weltmacht – Ein Zukunftsspektakel erster Güte?

Von Birthe Stiglegger - First Facts vom 11.06.2012 - 20:54 Uhr
The Repopulation Screenshot Zur Bilder-Gallerie

Spieleschmiede Above and Beyond Technologies schickt uns mit dem SciFi-MMORPG The Repopulation schon bald in eine Welt, in der ein erbitterter Krieg um die ultimative Vorherrschaft an der Tagesordnung steht. Das klingt zunächst eher altbekannt, spannend wird es allerdings, wenn man DNA und Klontechnik ins Spiel bringt und das Ganze mit einer Prise Alien- und Sandboxelementen vermischt. Wir haben uns The Repopulation mal genauer angesehen und präsentieren euch nun alle bisher bekannten Fakten in unserer Vorschau.

So wird Geschichte gemacht

Vor vielen Jahren sind die Menschen auf dem Planeten Rhyldan gelandet und gründeten dort die Siedlung Plymouth. Doch der Frieden währte nicht lange: Dank der Reproduzierbarkeit der Klontechnik waren das Leben sowie der Tod des Menschen nicht mehr viel wert. In der Siedlung durften nur Erwachsene leben, die für sich selbst aufkommen konnten. Kinder waren aufgrund ihrer Schwächen verboten. Zudem gab ein Rat der Gründungsmitglieder vor, welches DNA-Material für das Klonen verwendet werden durfte. Es kam zum Aufstand unter den Siedlern und schließlich zum Bürgerkrieg. Um diesen einzudämmen, produzierte der Rat Cyborgs, die die Menschen zur Arbeit zwangen. Doch einige Menschen konnten fliehen und lebten von da an als Ausgestoßene. Sie stahlen DNA-Stränge aus der Siedlung und bildeten damit ihre eigene Nation, die Free People's Republic (FPR). Sie stehen seitdem dem Rat, der sich One World, One Nation (OWON) nennt, in einem offenen Krieg gegenüber.

Grafisch wirkt The Repopulation zeitgemäß, aber auch sehr steril.

Spielerstädte und Eroberungen: Fraktionen und PvP

Wenn ihr euren Charakter gestaltet, müsst ihr euch entweder für die OWON entscheiden oder für die FPR. Am Anfang jedoch seid ihr erstmal militärische Reserve. Jederzeit könnt ihr in bestimmten Gebieten von feindlichen Fraktionen angegriffen werden. Ihr könnt aber auch aktiv Militärdienst leisten und somit gegen andere Soldaten kämpfen. Kampf wird in The Repopulation nämlich großgeschrieben und je eher ihr euren Charakter ausbildet, umso schneller könnt ihr euch auf den vielen Schlachtfeldern bewähren.
Wollt ihr euch mit anderen Spielern zusammentun, tretet ihr einer Schurken-Nation bei. Diese fungieren als Spielergilden, stellen aber auch eine eigene Nation dar, was im PvP eine wichtige Rolle spielt. Jedes Mitglied einer solchen Nation ist automatisch aktiv beim Militär. Mit eurer Nation könnt ihr Städte errichten, müsst diese aber auch verteidigen und könnt feindliche Basen angreifen. Durch die Städte erhaltet ihr eine ganze Reihe an Boni. Beispielsweise könnt ihr Barracken errichten, die Wächter beherbegen, welche dann eure Stadt verteidigen. Da andere Spieler eure Stadt und euer kontrolliertes Gebiet jederzeit erobern und für sich in Anspruch nehmen können, ist ein Ausbau der Städte ratsam.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Netflix

LESE JETZTNetflix - Das gibt es neu im August