PlayNation Artikel WildStar

WildStar - Galaktisches Chaos: WildStar in der Vorschau!

Von Kevin Hartmann - Vorschau vom 20.02.2012 - 14:00 Uhr
WildStar Screenshot

NCSoft und Carbine Studios möchten uns in ihrem neuen Sci-Fi MMO WildStar auf eine galaktische Reise schicken: Erkunde den Planeten Nexus, finde das Geheimnis der Eldan und hilf einer von zwei Seiten dabei, die Macht zu erringen. Das mag zwar nach Mainstream klingen, entpuppt sich aber als liebevoll gestaltetes Story-MMO. Ihr fragt, wieso WildStar ein Hit werden könnte? Dann lest doch einfach auf den folgenden Seiten unsere Vorschau dazu!

Auf zu neuen Gefilden

Wenn man die Geschichte des MMO's zusammenfasst, klingt sie in etwa so: Der Planet Nexus war einst die Heimat der mystischen Eldan, eines sagenumwobenen Volkes, dass in Sachen Technologie so fortschrittlich gewesen war, wie kein zweites. Vor mehr als tausend Jahren verschwanden diese jedoch auf unerklärliche Weise und erst jetzt konnte in den Randgebieten des Dominion, der großen Galaxis, ihre Heimat gefunden werden. Klar, dass dies nun natürlich Archäologen, Forscher und Grabräuber auf den Plan ruft. Diese ressourcenstarke Fraktion muss allerdings neben der Erforschung auch noch mit Flüchtlingen anderer Planeten um die Vorherrschaft auf Nexus streiten. Hier ergibt sich die zweite Fraktion: Kriegs- und Justizflüchtlinge sehen in Nexus ihre neue Heimat. Sie wollen den Planeten gegen die geldgierigen Mitglieder der Forschungsteams zu verteidigen. In genau diesem kleinen Bürgerkrieges startet der Spieler in das Abenteuer. Mitten zwischen Konflikten, der rauen Umgebung - mit ihren vielen Gefahren - und der großen Mischung aus Aliens, Weltraumpiraten und friedlichen Siedlern.

Drei Rassen stehen in WildStar von Beginn ab zur Verfügung

Weniger ist oft mehr

Natürlich soll im Spiel kein Held wie der andere sein. Zum Start gibt es vier Klassen: Den Kundschafter, den Soldaten, den Forscher oder den gemeinen Siedler. Nach dem Start steht dem Spieler dann eine weitläufige Landschaft offen, die Überraschungen und Gefahren birgt. Was friedlich aussieht, mag sich eventuell schon im nächsten Augenblick als erbitterter Feind herausstellen. Ein weiterer guter Ansatz trudelte erst kurz vor diesem Artikel herein. Carbine Studio's Senior Narrative Designer Cory Herndon verriet, dass Quest und Geschichte erstmals in möglichst kleine Texte verpackt werden! Genauer gesagt, sie werden mehr oder weniger „Tweet-Länge“ von 130-170 Zeichen betragen und trotzdem alle nötigen Informationen enthalten. Spieler vom MMO-Riesen WoW kennen das: Der Text ist mal wieder ewig lang, man muss alles selbst lesen und schon bald hat man verstanden, dass man ohnehin nur von A nach B muss. Dadurch verfolgt man die Story dann vielleicht schon gar nicht mehr richtig. Carbine Studios will das ändern, denn mit kleinen, sehr verständlichen und informativen Texten, hält man den Spieler bei Laune, ohne ihn mit Textwänden zu überfordern. PlayMassive sagt: Danke! Wenn man andere Genrekollegen betrachtet, ist man doch ein wenig froh zu hören, dass man mehr Story in weniger Text verpacken kann.

WildStar wird auch alle Fälle ein buntes Action-MMORPG

Alle guten Dinge sind drei

„Die Geschichte wird in drei verschiedenen Wegen erzählt werden“, werden Autoren behaupten wollen. Damit meinen sie die unterschiedlichen Rassen, die jeweils eine eigene Geschichte mitbringen. Die Granok, eine kriegerische und orkähnliche Alienrasse. Die geschäftigen und flexiblen Menschen und die langohrigen, am ehesten mit Elfen zu vergleichenden Aurin. Viel über die Völker ist jedoch noch nicht bekannt und ein ausgiebiger Bericht zu Rassen, Klassen und Spielgeschehen wird erst im Rahmen eines Beta-Tests möglich sein. Fassen wir also zusammen: Drei wählbare Völker stehen dem Spieler zu Beginn zur Verfügung, unter denen aber jeder etwas ansprechendes finden sollte.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu The Culling 2

LESE JETZTThe Culling 2 - Das Ende für den Survival-Titel nach nur zwei Tagen