PlayNation Artikel Allgemein

Allgemein - Der free2play-Wahnsinn: Hier kostet Premium nichts!

Von Redaktion - Special vom 15.10.2011 - 12:51 Uhr
Allgemein Screenshot

Den Erfolg eines free2play-MMORPGs zu überbieten, wird mehr und mehr zur Bewährungsprobe für Titel mit Gebührenmodellen. Dass man es mit dem  Aufsetzen monatlicher Kosten ohne Umwege auf ein Gewinnniveau schafft, an welches die scheinbar den Geldbeutel schonenden Online-Spiele ohnehin nicht heran kommen, ist heutzutage nämlich höchstens noch ein Mythos. Das beweist ein Blick auf die aktuellen Entwicklungen, die sich auf dem Spielemarkt abspielen. Während hier abseits der bekannten Blockbuster wie TERA oder Star Wars: The Old Republic die Ankündigungen weiterer kostenpflichtiger Titel auf sich warten lassen, boomt der free2play-Sektor und immer mehr „Premium"-Games verabschieden sich von ihren Gebührenforderungen - und das in solchem Umfang, dass es fast schwierig wird, den Überblick zu behalten. Wir haben uns daher die Mühe gemacht, einige der ehemaligen pay2play-Spiele in diesem Artikel zusammenzufassen und kurz vorzustellen.

Age of Conan

Age of Conan ist das Barbaren-Highlight unter den Online-Rollenspielen. 2008 stand dieses aber noch im Konkurrenzkampf mit Warhammer Online, das wenige Monate zuvor erschien. Da fiel die Entscheidung für manchen Käufer schon recht schwer. Schließlich besitzen beide Marken ihre eigene Fangemeinde, zumal sowohl Conan als auch Warhammer altbekannte Namen im Unterhaltungsgeschäft waren und sind.

http://images.playmassive.de/gallery,85121bf3,4169/0,0/age-of-conan/015.jpg

Anders als die Kollegen von Mythic Entertainment haben sich die Jungs und Mädels bei Funcom letztlich dafür entschieden, ihr Online-Vergnügen nicht mehr nur gegen Gebühren bereitzustellen. Im Juli 2011 startete mit Unchained folglich die Spielversion mit hybridem Bezahlmodell. Sowohl Premium-Kunden als auch free2play-Recken sollten dadurch ihr neues und altes Zuhause in Hyboria finden. Wen es heute kostenlos in die virtuelle Welt verschlägt, den erwarten unter anderem vier der insgesamt zwölf Charakterklassen, freier Zugang zu allen Gebieten, Basistraining für Reittiere und ein Bruchteil aller Dungeons. Zurückzustecken gilt es etwa bei den Belagerungsschlachten, der Anzahl der Raids, Charakter- und Bankplätze oder bei dem alternativen Aufstiegssystem.

APB: Reloaded

Das ursprünglich von Realtime Worlds entwickelte All Points Bulletin lockte schon seit den Zeiten der Ankündigung das Interesse der Online-Gangster auf magische Weise an. Nicht weniger als ein waschechtes GTA Online erhofften sich viele Zocker vom actiongeladenen Titel mit dem Rundumsorglos-Paket für Ingame-Bösewichte: Knarren, Waffen, Individualität, hübsche Grafik, Missionen und eine große Welt. All dies bot All Points Bulletin auch - leider nicht in der gewünschten Qualität, was das Ende der Live-Version einläutete.

http://images.playmassive.de/gallery,954d24df,90911/0,0/apb-reloaded/apb_11-05-10_05.jpg

GamersFirst erkannte hingegen das Potenzial, das APB von Grund auf mit sich brachte, und machte es sich zur Aufgabe, den Titel zu dem umzubauen, was die Spieler ursprünglich erwarteten. Gemeinsam mit vielen der ehemals auch bei Realtime Worlds angestellten Entwickler merzt man seither mehr und mehr Bugs aus, verbessert das Fahrverhalten, die technische Stabilität und anderes. Große Momente des Erfolgs bot unterdessen selbst die Open Beta mit ihren rekordverdächtigen Zahlen. Wo genau die Reise hingeht, werden wir wohl alle erst nach der Beta des MMORPGs erfahren. Fest steht: Auch Gamersfirst ist dafür bekannt, durch das Anbieten unterschiedlicher Bezahlvarianten verschiedene Spielertypen zu besänftigen.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Steam

LESE JETZTSteam - Valve räumt auf - Fast 90.000 Banns!