PlayNation Artikel Assassin's Creed: Brotherhood

Assassin's Creed: Brotherhood - Interview mit Producer Vincent Pontbriand

Von Redaktion - Interview vom 17.11.2010 - 17:30 Uhr
Assassin's Creed: Brotherhood Screenshot
Am 18. November erscheint endlich das Action-Adventure Assassin's Creed: Brotherhood aus dem Hause Ubisoft. Kurz vor Release schnappten wir uns Producer Vincent Pontbriand, welcher uns Rede und Antwort stand!

Hallo, kannst du dich kurz unserer Community vorstellen?

Vincent Pontbriand: Hallo, mein Name ist Vincent Pontbriand und ich bin der Producer von Assassin's Creed: Brotherhood

Kannst du uns einen kleinen Überblick von der Story und dem Setting von Assassin's Creed: Brotherhood verschaffen?

Vincent Pontbriand: Assassin's Creed: Brotherhood reißt die Spieler in den ewigen Kampf zwischen den Assassinen und den Templern. Erstmals im Franchise erleben die Spieler den erbitterten Kampf aus Sicht beider Seiten.

Der Einzelspieler-Modus führt die Story Ezios im 16. Jahrhundert in Italien weiter. Zum Start des Spiels wird Ezios Villa in Monteriggioni von Cesare, dem jungen General der päpstlichen Armee zerstört. Besiegt muss Ezio direkt in das Herz der Templer schlagen. Dieses befindet sich in Rom, welches unter der korrupten Leitung von Papst Rodrigo Borgia steht. Ezio ist Zeuge der furchtbaren und chaotischen Zustände in Rom. In seinem Abenteuer muss er gegen die Mächte von Papst Borgia und gegen die Templer ankämpfen. Hierfür rauft er eine Gruppe von Assassinen ("Brotherhood of Assassins") zusammen und rekrutiert diese für den erbitterten Kampf.

assass4

Außerdem muss Ezio langsam aber sicher die Gunst der römischen Bevölkerung erreichen und seinen Einfluss in die politische Richtung von Rom einbringen. Den Ruhm und Reichtum in Rom erreicht der Spieler durch die Wunder der Renaissance. Nach kurzer Zeit kann Ezio dann auf neue Technologien, Skills und Taktiken im Kampf gegen die Templer zurückgreifen.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu No Man's Sky

LESE JETZTNo Man's Sky - Entwickler erhielten Morddrohungen wegen Schmetterlingen