PLAYNATION NEWS Zelda: Breath of the Wild

Zelda: Breath of the Wild - Neue Pfeilarten im Video vorgestellt

Von Sascha Scheuß - News vom 27.08.2016, 14:53 Uhr
Zelda: Breath of the Wild Screenshot

Wie gut ihr mit den neuen Pfeilen im neuen Zelda-Ableger auf die Umgebung zugreifen könnt und wie groß die Auswahl am Ende sein wird, zeigt euch Nintendo in einem neuen Video.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist nicht das erste Spiel der beliebten Reihe, welches auf verschiedene Pfeilarten setzt, die Auswirkungen auf die Umgebung haben. Allerdings ist es das erste Mal, dass diese Auswirkungen so physisch korrekt dargestellt werden.

In einem neuen Video von Nintendo präsentiert man die bisher bekannten Pfeilarten anhand von einem Fernkampf. So fungiert der Feuerpfeil weiterhin als sehr effektives Mittel um dem Feind auch langfristig Feuer hinter den Ohren zu verpassen, wogegen der Eispfeil dafür gedacht ist, den Gegner für kurze Zeit bewegungsunfähig zu machen.

Was der Bombenpfeil so alles kann, dass schaut ihr euch aber am besten selber einmal an:

 

Es werden übrigens Testspieler für das neue Zelda gesucht - schaut auf jeden Fall einmal rein.

KOMMENTARE

News & Videos zu Zelda: Breath of the Wild

Zelda: Breath of the Wild Zelda: Breath of the Wild - Arbeiten an neuem Ableger haben scheinbar bereits begonnen Zelda: Breath of the Wild Zelda: Breath of the Wild - Meistverkaufte Titel der Reihe Zelda: Breath of the Wild Zelda: Breath of the Wild - Offizieller Soundtrack erscheint auf fünf CDs Zelda: Breath of the Wild Zelda: Breath of the Wild - Vier DICE-Awards, darunter das Spiel des Jahres Zelda: Breath of the Wild Zelda: Breath of the Wild - So würde das Rollenspiel auf dem Gameboy Color aussehen Zelda: Breath of the Wild Zelda: Breath of the Wild - So gut sieht das Spiel im CEMU-Emulator aus Release-Vorschau Release-Vorschau - Diese Spiele erscheinen nächste Woche! Resident Evil 2 Resident Evil 2 - Remake könnte das bestaussehende Spiel der Reihe werden
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - "Wir haben große Hoffnungen"