YouTube: "JuliensBlog" wegen Volksverhetzung verurteilt

Von Sascha Scheuß am 12.02.2016 - 09:21 Uhr - YouTube News

Der YouTuber JuliensBlog wird in seinen nächsten Videos wohl auf seine Wortwahl achten. Wegen Volksverhetzung wurde er nun vor Gericht zu einer Strafe von 15.000 Euro und einer Freiheitsstrafe von 8 Monaten verurteilt.

YouTube -

Er gilt als einer der umstrittensten deutschen YouTubern und besitzt mit über 1,3 Millionen Abonnenten einen extrem starken Channel. Neben seinen Rapbattles ist JuliensBlog vor allem für seine Thementalks bekannt, die meist weit unter die Gürtelline gehen. Er beleidigt regelmäßig Randgruppen, seine Zuschauer und macht sich über aktuelle Themen lustig. Zu Zeiten des Bahnstreiks der GDL veröffentlichte er ein Video, in dem er über die Thematik des Streiks sprach und sich über die Lokführer ausließ. Zitat: „Vergasen sollte man die Mistviecher!“.

Diese Wortwahl ist dem jungen YouTuber nun zum Verhängnis geworden und er musste sich für das Video vor dem Amtsgericht Tecklenburg verantworten. Der Vorwurf: Volksverhetzung.

§ 130 Absatz 3 StGB
„Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.“

Laut Julien schlüpft er in seinen Videos in eine Rolle und meine das, was er sagt, nicht ernst. Er empfindet es als witzig und man solle das alles nicht ernst nehmen. Der Richter sah die Situation ein wenig anders und verurteilte den YouTuber zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten mit einer Bewährungsfrist von zwei Jahren und einer Geldauflage in Höhe von 14.000 Euro, was zwei Monatsgehältern des YouTubers entspricht. Julien legte Einspruch ein, was allerdings abgelehnt wurde, da der Verstoß gegen § 130 StGB bewiesen wurde. Der Richter reduzierte die Haftstrafe um zwei Monate, erhöhte die Bewährung allerdings auf drei Jahre und das Strafgeld auf 15.000 Euro. Außerdem trägt Julien die Kosten des Verfahrens.

Q Quelle: wn.de M Noch mehr News anzeigen
News

YouTube: Von Bethesda zu YouTube: Gronkh heuert Manager anGronkh hat ab sofort einen Manager, der sich beruflich um die Kanäle auf YouTube und Twitch sowie privat um die Organisation von Reisen und ähnlichem kümmert. ...

YouTube: Tausende YouTuber verlieren AbonnentenIn den vergangenen Tagen gewannen zahreiche YouTuber eine ungewöhnlich hohe Anzahl an neuen Abonnenten dazu. Nun scheint die Video-Plattform den Fehler ...

YouTube: Störung, Seite offline, Videos laden nichtDas Videoportal YouTube leidet am Mittwoch Mittag unter eine heftigen Störung. Teilweise war die Seite offline, Videos laden nicht - mittlerweile scheint für ...

Noch mehr News zu YouTube anzeigen
Kommentare
Aktuell angesagt

Nintendo: Unser Bericht zum Post E3-EventVor wenigen Tagen waren wir bei Nintendos Post E3-Event in Frankfurt. In der Fimenzentrale bekamen wir gemeinsam mit einigen anderen Journalisten und Youtubern ...

Total War: Warhammer: Fantasy-Epos goes EchtzeitstrategieMan nehme einen Klassiker der Tabletop- und Pen&Paper-Fantasywelt, mische ihn mit einem nicht minder etablierten Echtzeitstrategiespiel und bewundere das ...

E3 2016: Die 3 besten Spiele der E3 2016Sie haben uns am meisten beeindruckt, geflasht und von den Socken gehauen. Hunderte Spiele gab es bei der E3 2016 zu sehen, doch nur wenige haben unsere ...

Wir empfehlen dir

Pokémon - So erhaltet ihr das legendäre Pokémon Shaymin!

Peter Langhofer arbeitet ab sofort als General Manager für Gronkh

2008 - 2016 PlayNation.de
Ein Angebot der PlayMassive GmbH
Impressum - Das Team - Nutzungsbestimmungen - Werbung / Mediadaten - GTAnext.de
*gesponserter Link