Von Wladislav Sidorov | News vom 08.02.2017 - 23:36 Uhr - Kommentieren
YouTube Screenshot

Am späten Mittwochabend haben Nutzer einen kuriosen YouTube-Glitch entdeckt. Beim Deabonnieren eines Kanals werden gleich zwei Abos vom virtuellen Zähler gelöscht. Dadurch ist es möglich, die Abozahl eines Kanals bis in den negativen Bereich zu drücken. 

In der YouTube-Community herrschen derzeit chaotische Zustände. Der Nutzer BlackScreenTV hat einen bislang unbekannten Glitch entdeckt, der dafür sorgt, dass ein Kanal rapide Abonnenten verlieren und sogar in den negativen Zahlenbereich rutschen kann.

Wenn man einen Kanal abonniert und irgendwann wieder deabonniert, sollte die Zahl theoretisch um Eins sinken (zum Beispiel: von 1000 auf 999). Tatsächlich werden aber gleich zwei Abos abgezogen (von 1000 auf 998), sodass man immer mehr Abonnenten verliert als gewinnt.

YouTube Glitch sorgt für Abonnenten-Verlust

Abonniert und deabonniert man einen YouTube-Kanal immer und immer wieder, kann man die Abo-Anzeige so immer weiter senken. Bei BlackScreenTV war es sogar möglich, die Abozahl in den negativen Bereich auf -1500 zu bringen.

Es handelt sich hierbei natürlich nur um einen visuellen Fehler, der durch eine falsche Berechnung im Backend von YouTube entsteht. Richtige Abos sollen nicht verloren gehen, erklärte ein Sprecher von YouTube - ein Fix sei in Arbeit. Dennoch hat der Glitch dafür gesorgt, dass einige Kanäle wie PewDiePie inzwischen mehrere hunderttausende Abonnenten innerhalb weniger Minuten verloren haben.

YouTube Glitch mit Abonnenten Verlust

 

Seitenauswahl

Artikel zu YouTube
YouTube - So dreist reagiert G2A auf Kritik Wer den größten Key-Store der Welt kritisiert, zieht den Kürzeren. Das spürten einige Entwickler-Studios - und nun auch der YouTuber Jim Sterling. Er bemängelte das Glücksspiel-System ...
Artikel zu YouTube
YouTube - PewDiePie verwendet rassistischen Ausdruck im PUBG-Livestream Der YouTuber PewDiePie hat in seinem aktuellen PUBG-Livestream rassistische Äußerungen verlauten lassen und sorgt somit für einen Shitstorm. Diverse Branchenkollegen melden sich zu Wort und ...