PLAYNATION NEWS Xbox One

Xbox One - Vater kritisiert Microsoft wegen kinderleichten Mikrotransaktionen

Von Dustin Martin - News vom 18.03.2015, 19:05 Uhr
Xbox One Screenshot

Sein Sohn investierte über 4.500 US-Dollar in virtuelle FIFA-Spieler, alles finanziert durch das Konto der Eltern. Da Mikrotransaktionen auf der Xbox One laut dem Vater zu leicht auszuführen sind, kritisiert dieser nun Microsoft. In-Game-Einkäufe sollten sich zukünftig nicht mehr kinderleicht gestalten, fordert er.

Auf der Xbox One ist es wortwörtlich kinderleicht, Mikrotransaktionen auszuführen – zumindest wenn man im Vorfeld die erforderlichen Zahlungseinstellungen getroffen hat. Da diese anscheinend viel zu leicht festgelegt wurden, konnte ein 13-Jähriger über Wochen hinweg über 4.500 US-Dollar ausgegeben, ohne dass die Eltern etwas davon wussten.

Nun fordert der Vater, dass so etwas nicht mehr möglich sein darf. Das Geld wurde von seinem Sohn in sogenannte Goldpacks investiert, mit denen man sich FIFA-Spieler kaufen kann. Die 4.500 US-Dollar bezahlte der Vater, Jeremy Hillman, bereits. Er plane keine rechtlichen Schritte, anders als zuvor berichtet.

Erst im September 2014 mussten 19 MIllionen US-Dollar aus Mikrotransaktionen im Google Play Store zurückgezahlt werden, da die Eltern nichts von den Zahlungen wussten.

KOMMENTARE

News & Videos zu Xbox One

Xbox One Xbox One - Saints Row 2 und Dragon Age 2 spielbar via Rückwärtskompatibilität Xbox One Xbox One - Mehr Spiele, die wie PS4-Blockbuster sind Xbox One Xbox One - 19 Klassiker kehren diesen Monat zurück! Xbox One Xbox One - Borderlands 3, Elder Scrolls 6 und Splinter Cell auf der E3 2018? Xbox One Xbox One - Wir packen die Xbox One S aus! - Unboxing Xbox One Xbox One - Elite Wireless Controller - E3 2015 YouTube YouTube - VideoDays 2018 in Berlin und Köln fallen aus Death Stranding Death Stranding - Kojima veröffentlicht mysteriösen Moos-Screenshot
News zu Detroit: Become Human

LESE JETZTDetroit: Become Human - Größe des PS4-Titels bekannt