PLAYNATION NEWS Xbox One

Xbox One - Steam Box keine Gefahr für Microsoft

Von Dustin Martin - News vom 13.10.2013, 11:15 Uhr
Xbox One Screenshot

Microsoft bringt Ende November die Xbox One auf den Markt. Mit den Steam Machines kündigte auch Valve einen weiteren Konkurrenten zur Konsole der nächsten Generation an, zu der sich der Xbox One-Hersteller nun äußert.

Ist die Steam Box eine Gefahr für die Xbox One? Microsoft nimmt an, dass es nicht so sein wird. Die im November erscheinende Konsole wird eine sehr erfolgreiche Plattform werden, die sich von Valve nicht beeinflussen lassen wird.

In einem Gespräch mit OXM UK verriet Phil Harrison von Microsoft, wie man zur Steam Box steht. „Ich denke nicht, dass das eine Gefahr ist“, sagt er. Zudem bewundere er Valve sehr, da sie „wirklich clevere Dinge“ wie beispielsweise Steam auf die Beine gestellt haben.

„Sie  sitzen in der Nähe unseres Hauptquartiers in Seattle. Wir haben ein gutes Verhältnis zueinander“, erklärt Harrison weiter. Wie genau die Steam Machines die Konsolen der nächsten Generation beeinflussen wird, ist noch schwer einzuschätzen.

Sony hat sich zu dem Thema bisher noch nicht konkret geäußert. Die PlayStation 4 erscheint zu einem zeitnahen Termin zur Xbox One im November. Die ersten Steam Boxen kommen im nächsten Jahr auf den Markt, ein eigener Controller wurde bereits angekündigt.

KOMMENTARE

News & Videos zu Xbox One

Xbox One Xbox One - Saints Row 2 und Dragon Age 2 spielbar via Rückwärtskompatibilität Xbox One Xbox One - Mehr Spiele, die wie PS4-Blockbuster sind Xbox One Xbox One - 19 Klassiker kehren diesen Monat zurück! Xbox One Xbox One - Borderlands 3, Elder Scrolls 6 und Splinter Cell auf der E3 2018? Xbox One Xbox One - Wir packen die Xbox One S aus! - Unboxing Xbox One Xbox One - Elite Wireless Controller - E3 2015 GTA 5 GTA 5 - Doppeltes Geld zum Memorial Day 2018 Battlefield 5 Battlefield 5 - Operationen kehren zurück, neuer Koop-Modus bestätigt
News zu Resident Evil 2

LESE JETZTResident Evil 2 - Zahlreiche neue Details zum kommenden Remake