PLAYNATION NEWS Xbox One

Xbox One - Publisher dürfen über Spiele-Preise für Xbox One bestimmen

Von Dennis Werth - News vom 23.05.2013, 13:24 Uhr
Xbox One Screenshot

Microsoft lässt den Publishern bei der Gestaltung des Preises für Xbox One-Spiele freie Hand, wie der Corporate-Vice-President Phil Spencer auf Anfrage klarstellt. Ausschließlich bei First-Party-Titel wird die Summe vorgeschrieben.

Wir berichteten bereits darüber, wie es preislich gesehen mit der Xbox One aussehen könnte. Ein britischer Händler nimmt aktuell Vorbestellungen an und bittet mit 499 Euro zur Kasse. Doch wie hoch fällt die Summe für Spiele aus? Dazu äußert sich auf Anfrage von polygon.com Phil Spencer, Corporate-Vice-President bei Microsoft Studios. Die Gestaltung der Preise für die Xbox One-Games liegt ausschließlich beim Publisher. Microsoft, so Spencer, nennt nicht mal eine empfohlene Summe. Eine Ausnahme wird bei First-Party-Titel gemacht, die direkt vom Konzern stammen.

Demnach bleibt es abzuwarten, wie tief Spieler in die Tasche greifen müssen. Für Aufregung sorgte bereits die Meldung, dass ein PlayStation 4-Spiel rund 99 Euro kosten könnte.

Wie teuer ein Xbox One-Spiel letztendlich wird, bleibt abzuwarten. Microsoft nennt noch keine konkreten Details.

KOMMENTARE

News & Videos zu Xbox One

Xbox One Xbox One - Saints Row 2 und Dragon Age 2 spielbar via Rückwärtskompatibilität Xbox One Xbox One - Mehr Spiele, die wie PS4-Blockbuster sind Xbox One Xbox One - 19 Klassiker kehren diesen Monat zurück! Xbox One Xbox One - Borderlands 3, Elder Scrolls 6 und Splinter Cell auf der E3 2018? Xbox One Xbox One - Wir packen die Xbox One S aus! - Unboxing Xbox One Xbox One - Elite Wireless Controller - E3 2015 GTA 5 GTA 5 - Doppeltes Geld zum Memorial Day 2018 Battlefield 5 Battlefield 5 - Operationen kehren zurück, neuer Koop-Modus bestätigt
News zu Resident Evil 2

LESE JETZTResident Evil 2 - Zahlreiche neue Details zum kommenden Remake