Von Dustin Martin | News vom 29.08.2017 - 11:37 Uhr - Kommentieren
Twitch Screenshot

Die Rundfunklizenz soll nur noch für reichweitenstarke YouTuber und Streamer notwendig sein – und dann auch nur in einer vereinfachten Form. Dafür plädiert die Staatssekretärin Heike Raab, die Änderungen des Rundfunkstaatsvertrages prüfen soll.

Heike Raab ist eine wichtige Figur im großen Spiel der Rundfunklizenzen. Denn sie koordiniert eine der Arbeitsgruppen, die hinter verschlossener Tür über Änderungen des Rundfunkstaatsvertrages debattieren und schon vor den Skandalen rund um PietSmiet und Gronkh weitreichende Vereinfachungen forderten.

Rundfunklizenz für YouTuber und Twitch-Streamer

Die Rundfunkanstalten, Medienpolitiker, YouTuber und Twitch-Streamer sind sich einig: Die Rundfunklizenz funktioniert im Internet nicht. Denn trotz der Beispiele wie Rocketbeans TV müssen insbesondere kleine Livestreamer mit einer Rechtsunsicherheit leben. Heike Raab will das ändern.

Sie schlägt eine „aktive Impressumspflicht“ vor. Das heißt, die Streamer müssen selbst aktiv werden und den Rundfunkanstalten einen gewissen Grad von Transparenz bieten. Darunter könnten unter anderem Name des Streamers, Adresse oder auch eine Telefonnummer fallen.

Große Streamer sollen extra Auflagen bekommen

Raab, als SPD-Politikerin in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz zuständig für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Leiterin der Arbeitsgruppe „Auftrag und Strukturoptimierung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten“, möchte dabei Streamer mit einer großen Reichweite zu mehr Transparenz bewegen. Zudem könnten Prüfungen durchgeführt werden, die beispielsweise die Einhaltung des Jugendschutzes sicherstellen sollen.

Im internationalen Vergleich ist der Vorschlag von Raab kein neuer: Laut EU-Richtlinien gilt schon heute die sogenannte „E-Commerce-Richtlinie“, also eine Angabe des Impressums. Eine aktive Impressumspflicht gibt es unter anderem in Großbritannien. Die deutsche Rundfunklizenz steht ganz alleine da.

Der Vorschlag von Raab ist und bleibt dabei natürlich nur eine Idee. Um eine Änderung des Rundfunkstaatsvertrags zu bewirken, müssen alle Landtage zusammenarbeiten. In verschiedenen Arbeitsgruppen, eine davon speziell für YouTuber und Streamer, soll das umgesetzt werden.

Quelle: FAZ.net

Seitenauswahl

Artikel zu Twitch
Twitch - Erweiterungen verbessern das Stream-Erlebnis Die Online-Streaming-Plattform Twitch will mit Erweiterungen die Interaktivität zwischen Streamern und Zuschauern erhöhen. Die Extensions werden laut Twitch von eigenen Entwicklern erstellt, ...
Artikel zu Twitch
Twitch - Medienpolitikerin will Rundfunklizenz von Reichweite abhängig machen Die Rundfunklizenz soll nur noch für reichweitenstarke YouTuber und Streamer notwendig sein – und dann auch nur in einer vereinfachten Form. Dafür plädiert die Staatssekretärin Heike ...
News zu Marvel Heroes

Marvel Heroes - Spieler fordern Rückerstattungen aufgrund von Serverabschaltungen

19.11.

Minecraft - Bessere Grafik erst nächstes Jahr - Aquatic-Update angekündigt

19.11.

Marvel Heroes - Spieler verlangen Rückerstattungen wegen Serverabschaltung

19.11.

Dead by Daylight - 3 Millionen Einheiten verkauft - Publisher vermeldet Verluste

19.11.

Battlefield 1 - Releasetermin von Turning Tides kurzzeitig veröffentlicht

18.11.

Biomutant - THQ Nordic erwirbt Studio - Seitenhieb in Richtung EA

Weitere News anzeigen

Nichts verpassen!

Auf unserer Facebook-Seite warten über 120.000 Gamer auf dich! Werde ein Teil der Community und verpasse keine News, spannende Artikel, neue Videos, Infos und mehr. Jetzt folgen und vorbei schauen!

TOP GAMES

  • PUBG Survival 4/5
  • Call of Duty WW2 Shooter 3/5
  • Friday the 13th: The Game Survival-Horror 4/5