PLAYNATION NEWS Steam

Steam - Valve erstellt Tool, mit dem man illegale Inhalte melden kann

Von - News vom 17.03.2014, 16:06 Uhr
Steam Screenshot

Nach dem Melden von unzulässigen Tags auf Steam kommt nun ein neues Feature für die Online-Plattform hinzu. So hat das Entwicklerstudio Valve ein Tool erstellt, mit dem man Produkte kennzeichnen kann, die unter anderem anstößiger Natur sind. Steam soll nämlich zu einem Self-Publishing-System gemacht werden.

Ein neues Feature bei Steam soll es erlauben, pornographische Inhalte sowie Content, der beispielsweise hierzulande verboten ist, zu melden, wie dieses Foto zeigt. Außerdem könnt ihr mit diesem Tool noch von weiteren Produkten berichten, die zum Beispiel gewaltverherrlichende, diffamierende oder auch volksverhetzende Botschaften beinhalten.

Dieses Feature ist ähnlich dem, Tags auf der Internet-Vertriebsplattform zu kennzeichnen, die beleidigend sind. Denn kaum wurde das Tag-System veröffentlicht, fanden sich bereits die ersten Personen, die es missbrauchten, um beispielsweise Games mit 'This is not a game' oder ähnlichem zu taggen.

Wie Gabe Newell, seines Zeichens Geschäftsführer von Valve, auf reddit.com ankündigte, soll Steam mehr und mehr zum Self-Publishing-System werden. Dies bedeutet, dass ein Dritt-Publisher wegfallen soll, der ein Game mitveröffentlicht. Dementsprechend hat anstößiger Content auf Steam nichts zu suchen und braucht eine stärkere Regulierung, was unter anderem durch die neuen Features gelingt.

KOMMENTARE

News & Videos zu Steam

Steam Steam - Alle Spiele bald auch auf dem Handy spielbar Steam Steam - Termin für Summer Sale 2018 geleakt Steam Steam - Nintendo, Sony und Origin verstoßen gegen EU-Rückgaberecht Steam Steam - Zahlreiche Steam Keys im Angebot, die große VR-Sale-Aktion Steam Steam - Das große Qualitätsproblem Steam Steam - So verläuft die Produktion des Steam Controllers Fortnite Fortnite - Das sind alle Herausforderungen für Woche 4 der Saison 4 Call of Duty 2019 Call of Duty 2019 - Modern Warfare 4 könnte 2019 erscheinen
News zu Call of Duty: Black Ops 4

LESE JETZTCall of Duty: Black Ops 4 - Verabschiedet sich Activision vom Season Pass?