Von Wladislav Sidorov | News vom 10.02.2017 - 20:02 Uhr - Kommentieren
Steam Screenshot

Valve hat bekannt gegeben, die Einreichungsplattform Steam Greenlight im Frühling abzuschaffen. Ein neues System namens Steam Direct soll Entwicklern die Möglichkeit geben, jedes Spiel gegen eine Gebühr auf die Plattform zu bringen.

Die Vertriebsplattform Steam musste sich angesichts der schieren Flut an qualitativ minderwertigen Spielen mit Kritik seitens der Kunden auseinandersetzen. Grund dafür war die Einreichungsplattform Steam Greenlight, die nun - wie zuvor angekündigt - durch ein neues System ersetzt wird.

Betreiber Valve erklärte, dass im Frühling Steam Greenlight mit einer neuen Plattform namens „Steam Direct“ ausgetauscht wird. Dabei wird auch die Möglichkeit entfernt, dass die Community über die zu veröffentlichenden Spiele abstimmen kann.

Gebühr für jedes neue Spiel

Entwickler müssen vor ihrer ersten Veröffentlichung eines Spiels verschiedene Dokumente ausfüllen, zu denen Verträge, persönliche beziehungsweise Firmenangaben, Steuerdokumente und weitere Details gehören. Nach der Verifizierung durch Valve muss für jede Einreichung eines Spiels eine Gebühr bezahlt werden.

Nur Mist? Wie viele Steam-Spiele besitzt Du?

Valve ist noch unsicher, wie hoch die Gebühr für neue Steam-Spiele ausfallen wird. Momentan schwankt man zwischen 100$ und 5000$ pro Titel, die mit jedem einzelnen Spiel zu bezahlen sind. Valve erhofft sich dadurch, dass Entwickler qualitativ minderwertige Spiele angesichts des Kostenfaktors nicht länger einreichen.

Steam Direct ersetzt Greenlight

Quelle: Steam Blog

Seitenauswahl

Artikel zu Steam
Steam - Top 10 Steam-Games im August 2017 Steam birgt hin und wieder einige Schmankerl für die Spieler. Doch nicht viele Titel können sich zur oberen Besetzung der Vertriebsplattform zählen. Wir haben heute die Top 10 Steam-Games ...
Artikel zu Steam
Steam - Valve geht gegen Spam-Gruppeneinladungen vor In den vergangenen Wochen kam es auf Steam vermehrt zu organisierten Gruppeneinladungen durch Spambots. Nun hat Valve angekündigt, gegen entsprechende Bots vorzugehen.