News vom 20.09.2016 - 09:00 Uhr - Kommentieren (0)
Steam Screenshot

Valve entfernte kürzlich auf Steam sämtliche Spiele von Digital Homicide, nachdem der Entwickler den Steam-Betreiber unter Strafandrohung dazu aufgefordert hatte, Nutzerdaten von Usern, die beleidigende Kommentare und Todesdrohungen an ihn verschickt hatten, zu veröffentlichen. Digital Homicide verkündete im Gegenzug nun, rechtlichen Beistand zu suchen.

In den letzten Tagen machte Indie-Entwickler Digital Homicide auf eine etwas andere Art und Weise auf sich aufmerksam, denn im Fokus stand nicht etwa ein neuer Titel, sondern ein Konflikt mit Valve höchstpersönlich, der vor Gericht enden könnte.

Grund dafür: Das Team hatte rechtliche Schritte gegen 100  Steam-Nutzer eingeleitet und von den Steam-Betreibern in diesem Kontext unter Androhung von Strafe die Herausgabe der entsprechenden Nutzerdaten gefordert. Es gehe um persönliche Beleidigung und um satte 18 Millionen Dollar Schadensersatz, so YouTuber SidAlpha, der Zugang zu den Gerichtsunterlagen vorweisen konnte.

Statt sich allerdings kooperativ zu zeigen, stellten sich die Betreiber der Online-Plattform schützend vor ihre Nutzer und entfernten sämtliche Spiele von Digital Homicide auf Steam. Doug Lombardi von Valve äußerte sich zu den Gründen folgendermaßen: „Valve hat alle Geschäftsbeziehungen mit Digital Homicide eingestellt, weil sie sich feindselig gegenüber Steam-Kunden verhalten.“

Beleidigungen und Morddrohungen

Der Entwickler wiederum nutzte seine offizielle Webseite, um sich ebenfalls zu äußern. Man habe sich nicht feindselig gegenüber Steam-Nutzern zeigen wollen, sondern die Klage als letzte Möglichkeit gegen die vermehrten  Belästigungen gesehen, weil Valve selbst sich dieses Problems trotz wiederholten Meldungen und Bitten des Teams nicht angenommen habe.

Beispielhaft zeigte der Entwickler auf, mit welchen Äußerungen sich das Team vermehrt konfrontiert sah. Diese umfassten nicht nur schwere Beleidigungen, sondern auch Morddrohungen. Statt aber die entsprechenden Nutzer dauerhaft von Steam zu verbannen, war es der Entwickler selbst, der entsprechende Konsequenzen zu spüren bekam. Man suche nun einen Rechtsbeistand, so Digital Homicide. Die nächste Klage könnte sich damit diesmal gegen Valve selbst richten.

Nicht die erste Klage

Das Team hinter Digital Homicide ging in diesem Jahr bereits gegen YouTuber Jim Sterling vor, der ihr Spiel The Slaughtering Ground heftigst kritisiert und sich scheinbar besonders auf die Titel des Entwicklers fokussiert hatte. Nachdem sich beide Seiten wenig einsichtig zeigten, folgte schließlich die Klage und die Gründer von Digital Homicide forderten 15 Millionen Dollar wegen persönlicher Beleidigung.

Die dazugehörigen Gerichtskosten hatten das Team eigentlich durch eine Kickstarter-Kampagne finanzieren wollen, diese musste allerdings aufgrund des sabotierenden Verhaltens einiger Nutzer abgebrochen werden. Das Verfahren läuft noch. Fans des YouTubers zeigten sich wenig begeistert und sandten dem Entwickler so beispielsweise ein Päckchen voller Fäkalien, außerdem mehrten sich die thematisierten Drohungen offenbar kurz nach dem Konflikt mit Sterling.

Ob Digital Homicide Valve tatsächlich verklagen wird oder beide Seiten doch noch zu einer Einigung kommen, wird sich im Laufe der Zeit zeigen. Sobald wir weitere Informationen hierzu haben, findet ihr diese wie gewohnt auf unserer Themenseite.

Strafen eines VAC-Banns verschärft

Valve verschärfte in einem Update im August nun die Strafen eines VAC-Banns. Wer wegen eines Cheats oder Missbrauchs von den offiziellen Servern ausgeschlossen wird, erhält seitdem nicht mehr nur eine Sperre im Steam Communtiy Markt und Handel, sondern kann auch keine Games mehr verschenken.

Siehe auch: klage steam valve via: kotaku via: techraptor

Seitenauswahl

Artikel zu Steam
Steam - Warnung vor Exploit bei Nutzerkonten Mehrere hochrangige Mitglieder der Community warnen auf Steam derzeit vor einem gefährlichen Exploit. Auf den Profilseiten verschiedener unbekannter Nutzer können diverse Risiken entstehen.
Artikel zu Steam
Steam - Support wird verbessert, Valve reagiert auf Kritik Der Steam Support werde in diesem Jahr nochmals verbessert. Nachdem es in den letzten Monaten ein neues Ticket-System gab, werden nun weitere Mitarbeiter eingestellt, um Probleme mit der ...
Von Julia Rother Unser Team
News zu The Lion's Song

The Lion's Song - Wir haben Episode 3 – Derivation getestet

22.03.

Pokémon Go - Shiny Karpador und Garados fangen jetzt möglich

22.03.

Zelda: Breath of the Wild - Wenn zwei Bosse sich gegenseitig bekämpfen

22.03.

YouTube - Restricted Mode führt zu Shitstorm

22.03.

YouTube - Gefilterte LGBT-Videos im eingeschränkten Modus

22.03.

Zelda: Breath of the Wild - PC-Emulator läuft jetzt noch besser

Weitere News anzeigen

Nichts verpassen!

Auf unserer Facebook-Seite warten über 120.000 Gamer auf dich! Werde ein Teil der Community und verpasse keine News, spannende Artikel, neue Videos, Infos und mehr. Jetzt folgen und vorbei schauen!