PLAYNATION NEWS Remember Me

Remember Me - Es wird keine Schusswaffen geben

Von Dustin Martin - News vom 19.03.2013, 15:43 Uhr
Remember Me Screenshot

In Remember Me muss man vollständig auf Schusswaffen verzichten. Doch wieso traf Entwickler Dontnod diese Entscheidung?

In Remember Me wird sich der Spieler in der weiblichen Hauptfigur Nilin wiederfinden. Doch es stimmt etwas nicht: Ihre Erinnerungen wurden gestohlen. Und so macht sie sich auf die Reise, um den Dieb zu fassen. Ort für die geheimnissvolle Suche soll die französische Hauptstadt sein. Da das Spiel jedoch im Jahre 2084 spielt, wird es im Spiel keine Schusswaffen geben - so zumindest die Begründung von Dontnods Jean-Maxime Moris:

"Im ganzen Spiel wird es keine Knarren geben, da sie seit 2084 in Paris verboten sind. Einzige Ausnahme sind nur noch besondere Feierlichkeiten, die in einer 'Memory Remix Sequenz' zu sehen sein werden. Das bedeutet gleichzeitig, dass Nilin niemanden töten wird... mit Ausnahme des Typen, der ihre Erinnerungen gestohlen hat."

Außerdem wolle man sich durch diese Entscheidung von anderen Spielen abgrenzen, welche ähnlich aufgebaut sind. Das Resultat kann man sich ab dem 07. Juni 2013 anschauen, denn dies ist der offizielle Release-Termin von Remember Me in Deutschland.

Nichts mit wilden Schießereien: In Remember Me wird es laut Entwickler Dontnod keine Schusswaffen geben.

KOMMENTARE

News & Videos zu Remember Me

Remember Me Remember Me - Entwickler Dontnod offenbar pleite [Update] Remember Me Remember Me - Neue Screenshots zum Launch veröffentlicht Remember Me Remember Me - Offizieller Launch Trailer erschienen Remember Me Remember Me - Erste Wertungen aufgetaucht Remember Me Remember Me - Launch Trailer zum Action-Adventure erschienen Remember Me Remember Me - Bastille Trailer Fortnite Fortnite - Das sind alle Herausforderungen für Woche 4 der Saison 4 Call of Duty: Black Ops 4 Call of Duty: Black Ops 4 - Kein Season Pass für den Multiplayer, dafür Gratis-Maps
News zu Battlefield 5

LESE JETZTBattlefield 5 - Zweiter Weltkrieg als Setting bestätigt