PLAYNATION NEWS PUBG

PUBG - Mehr als 5 Prozent aller Spieler sind Cheater

Von Wladislav Sidorov - News vom 29.12.2017, 06:00 Uhr
PUBG Screenshot

Mehr als 5 Prozent aller bekannten Spieler in PUBG sind Cheater. Inzwischen wurden rund 1,5 Millionen Accounts gebannt. Der Großteil davon kommt aus China.

Neun Monate nach Release wurden in PUBG weltweit rund 1,5 Millionen Accounts gebannt. Bei etwa 26 Millionen Verkäufen sind das mehr als 5 Prozent aller Spieler.

Zu Spitzenzeiten wurden an einem einzigen Wochenende 100.000 Spieler gebannt. Der Betreiber der in PlayerUnknown's Battlegrounds eingesetzten Anti-Cheat-Technologie „BattlEye“ gab diese Zahlen auf dem offiziellen Twitter-Account bekannt.

PUBG PUBG 3 unverschämte Kopien fürs Handy

Cheater kommen größtenteils aus China

Täglich werden durchschnittlich 13.000 Accounts für die Verwendung von Cheats gesperrt, allerdings steigt die Rate von Monat zu Monat weiter an. Alleine innnerhalb der letzten zwei Monate kamen 1,2 Millionen Sperren dazu, bis dahin waren es gerade einmal 300.000 gebannte Accounts.

Hier klicken: Erster oder Letzter? Das große PUBG-Quiz!

Der Großteil der Cheater soll aus China kommen, so BattlEye. Eine Überraschung ist das nicht: Auch zwei Drittel aller Spieler stammen von dort.

PUBG PUBG Patch soll Performance-Probleme spürbar verbessern

PUBG Cheats wurden gebannt

KOMMENTARE

News & Videos zu PUBG

PUBG PUBG - Karte Sanhok ist jetzt testweise für alle Spieler zugänglich PUBG PUBG - Offizieller Name der Dschungelkarte bekannt, neuer Testlauf geplant PUBG PUBG - Kriegsmodus Desert Knights musste nach 24 Stunden abgeschaltet werden PUBG PUBG - Kriegsmodus kehrt auf Miramar zurück - Desert Knights startet heute! PUBG PUBG - Video zeigt volles Match der mobilen Version PUBG PUBG - So sieht die Smartphone-Version aus GTA 5 GTA 5 - Doppeltes Geld zum Memorial Day 2018 Battlefield 5 Battlefield 5 - Operationen kehren zurück, neuer Koop-Modus bestätigt
News zu Resident Evil 2

LESE JETZTResident Evil 2 - Zahlreiche neue Details zum kommenden Remake