News vom 20.03.2017 - 13:21 Uhr - Kommentieren (0)
Pokémon Go Screenshot

Pokémon Go wird zum Milliardengeschäft. Innerhalb der ersten zwei Jahre nach Release sollen Apple und Google aus ihren In-App-Anteilen jeweils über drei Milliarden US-Dollar Gewinn machen. Nintendo erhält von allen Einnahmen insgesamt nur zehn Prozent. Wer an Pokémon Go mitverdient.

Die Finanzierung von Pokémon Go ist leicht erklärt. Das Prinzip ist das gleiche, wie in vielen anderen Free-to-play-Spielen: Grundsätzlich können wir fast alle Gegenstände durch das Besuchen von PokéStops und Arenen bekommen, für mehr Erfahrungspunkte oder eine höhere Pokémon-Chance bietet das Mobile Game zudem die Möglichkeit, Münzen für Rauch oder Glücks-Eier zu kaufen.

Wer verdient an Pokémon Go mit? An erster Stelle steht hier der Entwickler Niantic, der 30 Prozent der Einnahmen erhält und als Betreiber letztlich auch für Server- und Support-Kosten aufkommt. Als nächstes kommt Nintendo. Das japanische Videospiel-Unternehmen bekommt als Lizenzgeber 10 Prozent des Geldes.

In-App-Einkäufe: Die Gewinner von Pokémon Go

Die restlichen 60 Prozent teilen sich The Pokémon Company, die unabhängig von Nintendo agieren, sowie Google und Apple. Als Betreiber vom Google Play Store und dem App Store streichen sie die Provisionen für die In-App-Einkäufe ein, die in Pokémon Go von 1,99 Euro bis 99,99 Euro zur Verfügung stehen.

Eine Studie von Needham & Company sagt voraus, dass alleine Apple mit den Anteilen der In-App-Transaktionen in Pokémon Go in den kommenden zwei Jahren über drei Milliarden US-Dollar verdienen wird. Im Falle von Candy Crush bezifferte sich der Gewinn des iOS-Entwicklers bislang auf zwei Milliarden US-Dollar.

Niantic gehört Nintendo, Google und The Pokémon Company

Am Rande sind als Gewinner von Pokémon Go viele voneinander getrennte Faktoren zu nennen. So wurden beispielsweise bereits Dienstleistungen aufgebaut, die sich das Austragen von Poké-Eiern und das Fangen von Pokémon bezahlen lassen. Außerdem rechnen Restaurants und Museen mit Mehreinnahmen durch geschicktes Marketing der PokéStops. Erwähnenswert ist hier insbesondere McDonalds, die mit Nintendo eine Partnerschaft eingingen.

Niantic, der Entwickler von Pokémon Go, ist im Übrigen als Start-Up von Google hervorgegangen. Mittlerweile ist das Unternehmen nahezu unabhängig von dem Alphabet-Mutterunternehmen, Google hält derzeit nur noch 30 Prozent an Niantic. Nintendo und The Pokémon Company halten die restlichen 70 Prozent der Anteile.

Siehe auch: Apple google mobile games niantic Nintendo Pokémon Go
Quelle: ARD Börse

Seitenauswahl

Infos zu Pokémon Go

Zeige alles Infos News Artikel Videos
Artikel zu Pokémon Go
Pokémon Go - Event in deutschen Städten: Icognito, Kangama und mehr In Pokémon Go tauchen derzeit seltene Pokémon auf, die es hierzulande eigentlich gar nicht gibt. Darunter sind das Region-exklusive Kangama, das es zuvor nur in Australien gab, und Icognito. ...
Artikel zu Pokémon Go
Pokémon Go - Zapdos fangen: So schafft ihr den Raid Zapdos erscheint ab sofort in Pokémon Go – und wir zeigen euch seine Stärken und Schwächen, damit ihr das legendäre Pokémon auch sicher fangen könnt. Wie ihr den Zapdos-Raid schafft, ...
Von Dustin Martin Unser Team
News zu Age of Empires 4

Age of Empires 4 - Steht eine Ankündigung auf der gamescom an?

21.08.

Final Fantasy XV - Erscheint für PC, erster Trailer veröffentlicht

21.08.

Final Fantasy XV - Der offizielle PC-Trailer

21.08.

Uncharted: The Lost Legacy - Kampfsystem im Video vorgestellt

20.08.

Xbox One - Neues Minecraft-Design vorgestellt

20.08.

Xbox One X - Diese 118 Spiele unterstützen 4K

Weitere News anzeigen

Nichts verpassen!

Auf unserer Facebook-Seite warten über 120.000 Gamer auf dich! Werde ein Teil der Community und verpasse keine News, spannende Artikel, neue Videos, Infos und mehr. Jetzt folgen und vorbei schauen!