Pokémon Go Screenshot

Pokémon Go: Weniger Taubsi, Rattfratz und Zubat

05.11.2016 - 21:36

Entwickler Niantic hat die Spawn-Raten diverser Pokémon verändert. Spieler sollen in Pokémon seltener auf Rattfratz, Taubsi und Zubat stoßen und seltenere Taschenmonster antreffen können.

Teilen Tweet Kommentieren

Gerade auf dem Land haben Spieler von Pokémon Go Probleme beim Auffinden seltener Pokémon. Jetzt hat Entwickler Niantic dafür gesorgt, dass seltener Taschenmonster wie Taubsi, Rattfratz und Zubat erscheinen.

Auch bekannt: Das sind die täglichen Belohnungen in Pokémon Go!

Auf Twitter gab das Studio bekannt, die Spawn-Raten in Pokémon Go verändert zu haben. An Orten, an denen zuvor Taubsi, Rattfratz und Zubat erschienen sind, sollen jetzt auch andere Pokémon erscheinen können.

Ebenfalls verändert: Keine Taubsi und Rattfratz in Eiern mehr!

Professor Willow habe diese wahnsinnige Entdeckung gemacht, wie über den offiziellen Twitter-Account von Pokémon Go bekannt gegeben wurde. Noch ist unklar, welche Arten von Pokémon stattdessen spawnen mögen.

Weitere Tipps & Tricks zu Pokémon Go

Alle Guides gibt es hier in der Übersicht!

Allgemeine Infos

Für Anfänger

Technische Probleme

Guides, Tricks und Tipps

Quelle: Pokémon Go Twitter-Account
Geschrieben von Wladislav SidorovDas PlayNation.de Team

Seitenauswahl

Eine Seite zurück Nächste Seite

Pokémon Go: Neuer "In der Nähe"-Tracker in Deutschland

Nach monatelanger Wartezeit ist der neue Pokémon Go Tracker endlich auch in Deutschland angekommen. Die Begeisterung fällt aber nüchtern aus: Spieler finden die "In der ...

Pokémon Go: Release-Termin der zweiten Generation geleakt

Die zweite Generation in Pokémon Go steht in den Startlöchern und könnte schneller bei uns sein, als erwartet. Ein Mitarbeiter von Starbucks plauderte jetzt den exakten Release-Termin für ...

Pokémon Go: Ditto fangen jetzt möglich

Für alle Pokémon Go-Spieler, die ihren Pokédex vervollständigen wollen, gibt es jetzt ein weiteres virtuelles Wesen, welches für die erfolgreiche App freigeschaltet wurde. Doch wird niemand ...
Noch mehr News anzeigen

Tipps