PLAYNATION NEWS Pokémon Go

Pokémon Go - Gefängnisstrafe wegen Spielens in Kirche

Von Andre Holt - News vom 11.05.2017, 18:25 Uhr
Pokémon Go Screenshot

Der russische YouTuber Ruslan Sokolovsky wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er das Augemented Reality-Spiel Pokémon Go in einer Kirche spielte. Laut dem Urteil verletzte er damit religiöse Gefühle.

Schon viele seltsame Dinge sind durch Pokémon Go entstanden, doch der aktuelle Fall sorgt für große Aufruhr: Der russiche YouTuber Ruslan Sokolovsky filmte sich während des Spielens von Pokémon Go in der berühmten 'Kathedrale auf dem Blut' in Jekaterinburg. Er spielte dabei nicht nur das Spiel, sondern äußerte sich auch kritisch zu den Gesetzen der russisch-orthodoxen Kirche und stellte fest, dass er Jesus wohl kaum in dem Spiel fangen könne. Diese Äußerungen waren aus seiner Sicht humoristisch und keinesfalls verletzend gemeint.

Pokémon Go Pokémon Go Update 1.33.1 für iOS / 0.63.1 für Android - Patchnotes

Gerechte Strafe?

Kurz nachdem das Video online ging, wurde er inhaftiert und es wurde ihm der Prozess gemacht. Die Staatsanwälte plädierten auf eine Haftstrafe von 3.5 Jahren, die die Richterin Yekaterina Shoponyak absegnete. 

"In Übereinstimmung mit der Expertenmeinung, sieht das Gericht den Angeklagten Sokolovsky schuldig, da er zu Hass animierte, religiöse Gefühle verletzte und im Besitz eines illegalen technischen Mittels - eines Kugelschreibers mit Videokamera - war."

Das Urteil hat Ähnlichkeiten mit dem Fall der russischen Punkband Pussy Riot, deren Mitglieder für zwei Jahre ins Gefängnis mussten, da sie einen ihrer Songs in einer Kirche spielten. Dieser Fall wurde ebenfalls mit einem ähnlichen Urteil begründet.

Während des Prozesses entschuldigte sich Sokolovsky bei Allen, die er mit dem Video verletzt haben könnte. Für eine mildernde Strafe sorgte das jedoch nicht. Da auf eine Bewährungsstrafe entschieden wurde, ist bisher noch unklar, ob er sich weiter in Untersuchungshaft aufhalten darf oder in ein echtes Gefängnis geschickt wird.

Pokémon Go Pokémon Go Große Bannwelle sperrt Cheater aus

Seltsames Detail

Interessant ist ebenfalls die Entscheidung bezüglich des Kugelschreibers mit Videokamera. Wie Sokolovsky während des Prozesses aussagte, gehöre ihm der Stift nicht und es handele sich auch überhaupt nicht um einen Stift, sondern um eine Glühbirne. Auch das Urteil gab keine genaueren Informationen zu diesem seltsamen Detail eines sowieso schon äußerst bizzaren Falls.

Das besagte Video befindet sich weiterhin im Internet und kann unter der News angesehen werden.

Der russische Blogger Ruslan Sokolovsky wurde zu einer Haftstrafe verurteilt, da er Pokemon Go in einer Kirche spielte und sich dabei kritisch äußerte.

KOMMENTARE

News & Videos zu Pokémon Go

Pokémon Go Pokémon Go - Niantic zelebriert das Jahr des Hundes mit entsprechenden Pokémon Pokémon Go Pokémon Go - Liebiskus und Chaneira erscheinen zum Valentinstag Pokémon Go Pokémon Go - Drei neue Outfits via Medaillen und Ingame-Währung freischaltbar Pokémon Go Pokémon Go - Lunastein und Sonnfel fangen bei Nacht und Tag Pokémon Go Pokémon Go - Der ultrarealistische Doku-Trailer Pokémon Go Pokémon Go - Zobiris, Banette und mehr neue Pokémon im Halloween-Trailer Resident Evil 2 Resident Evil 2 - Remake könnte das bestaussehende Spiel der Reihe werden GTA 5 GTA 5 - Doppeltes Geld zum Memorial Day 2018
News zu Release-Vorschau

LESE JETZTRelease-Vorschau - Neuerscheinungen im Mai und Juni