Overwatch Screenshot

Overwatch: Derzeit circa 5000 Cheater, Premium-Hack bleibt unerkannt

01.06.2016 - 12:31

Der erste und bislang einzige Cheat für Overwatch kommt von einem deutschen Entwickler-Studio und zählt ungefähr 5000 aktive Nutzer. Bislang wurde der Hack noch nicht von Blizzard erkannt, wenngleich aufgrund häufender Reports erste Cheater bereits von den Servern des Multiplayer-Shooters ausgeschlossen wurden.

Teilen Tweet Kommentieren

Wer Overwatch spielt, hat noch eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, gegen einen Cheater antreten zu müssen. Das liegt daran, dass es derzeit nur einen Premium-Cheat gibt, der von Blizzard nicht sofort erkannt wird. Er stammt aus einem Entwickler-Studio in Deutschland. Laut unseren Informationen zählt der Hack um die 5000 Nutzer.

Kritisch ist der Cheat gerade deswegen, weil er nicht erkannt wird. Er bietet dem Spieler ein Radar, auf dem alle Gegner und Mitspieler zu sehen sind, eine Anzeige über ihre Lebenspunkte, ihren Namen, ihre Entfernung und eine Markierung ihrer Hitbox für einen Kopfschuss. Damit gibt es in Overwatch, anders als bislang erwartet, ausschließlich einen Wallhack und keinen Aimbot, verringerten Rückstoß oder Vergleichbares.

Erster Overwatch-Cheat ist ein Wallhack

Um der Verbreitung des Cheats vorzubeugen, nennen wir an dieser Stelle weder den Namen des Programmes noch den Entwickler. Wir nehmen an, dass Blizzard von der Software bereits weiß und ihre Funktionsweise mit kommenden Updates außer Kraft setzen kann. Schon jetzt ist der Hack laut den Aussagen der Käufer sehr anfällig auf Fehler.

Wer in Overwatch schummelt, wird circa 12-24 Stunden später permanent von den Servern des Mehrspieler-Shooters gebannt. Ist das einmal passiert, wird der Account von Blizzard nicht entsperrt. Es ist noch nicht einmal möglich, auf die entsprechende Nachricht zu antworten.

Jeden Hacker im Spiel an Blizzard melden

Solltet ihr Cheater in Overwatch sehen, könnt ihr sie ganz einfach an Blizzard melden. Geht dazu nach oder während des Matches in das Social-Menü, wählt die letzten Spieler aus und sendet einen Report durch einen Rechtsklick an Blizzard. Wir empfehlen euch im Zweifelsfall immer für ein Meldung zu entscheiden, da sich der Overwatch-Support jeden Spieler einzeln anschaut.

Mysteriöses Fenster auf King's Row entdeckt: Die Multiplayer-Karten von Overwatch sind allesamt gut durchdacht und durchliefen die Beta-Testphase genauso wie der Rest des Spiels. Ein Spieler hat sich nun die Map King’s Row genauer angeschaut und einen Fehler im Game Design des Shooters gefunden: Ein mysteriöses Fenster führt ins Nichts.

Geschrieben von Dustin MartinDas PlayNation.de Team

Seitenauswahl

Eine Seite zurück Nächste Seite

Overwatch: Sombra als neuer Held im Multiplayer-Shooter von Blizzard?

Als neuen Helden könnte Overwatch Sombra bekommen, die seit dem Release des Multiplayer-Titels von Blizzard Entertainment als Charakter-Kandidat gilt. In Overwatch gibt es viele Hinweise auf ...

Overwatch: Buffs und Nerfs im nächsten Update

Ein neuer Patch steht an und wurde bereits auf den Testservern von Overwatch veröffentlicht. Es gibt diverse Buffs und Nerfs für etwaige Charaktere. Beispielsweise steht Ana und ihre ...

Overwatch: Update für Eichenwalde und Mercy: Patch-Notes von Blizzard

Zu Overwatch ist ein neues Update erschienen, das unter anderem einige Änderungen auf der Eichenwalde-Map und den Mercy-Highlights einführt. Blizzard behob außerdem Bugs, darunter ein ...
Noch mehr News anzeigen

Kommentare

Tipps