Oculus Rift Screenshot

Oculus Rift: Gründer finanziert rassistische Trump-Unterstützer

23.09.2016 - 11:11

Er erfand die Oculus Rift und wurde mit dem Virtual-Reality-Headset im Alter von 24 Jahren zum Multi-Millionär. Nun steht Palmer Luckey für nationalistische Bewegungen ein und finanziert eine Organisation, die Memes für Donald Trump verbreitet.

Teilen Tweet Kommentieren

Palmer Luckey ist Gründer von Oculus VR. Er startete vor vielen Jahren die Kickstarter-Kampagne der Oculus Rift und machte das Unternehmen zum Synonym von Virtual Reality. Mit der Übernahme durch Facebook verdiente der 24-Jährige über 700 Millionen US-Dollar. Dieses Geld investiert er nun in Gruppierungen, die Nationalismus und Rassismus im Wahlkampf von Donald Trump unterstützen.

„Die amerikanische Revolution wurde von vermögenden Privatpersonen finanziert“, schreibt er unter dem Pseudonym NimbleRichMan auf der Internet-Plattform Reddit. „Das Gleiche bewahrheitete sich in der Geschichte bei Bewegungen für Freiheit. Sie können die amerikanische Elite nicht ohne Feuerkraft bekämpfen. Sie werden dich treffen und zerstören, egal mit welchen Mitteln.“

Mehr: Junge stirbt bei Nachahmung von YouTube-Pranks

Rassistische Memes sollen Nationalismus salonfähig machen

Nimble America, so der Name der von Luckey gegründeten und unterstützten Organisation, hat bislang über 9.000 US-Dollar für Werbung und Verbreitung von Memes ausgegeben. Ihre selbsternannte Aufgabe ist die Etablierung von Anti-Clinton-Memes durch Shitposting. Hillary Clinton ist die Konkurrentin von Donald Trump im US-Wahlkampf. Eine große Werbetafel (siehe Bild unterhalb) haben sie bereits aufgebaut.

„We've proven that shitposting is powerful and meme magic is real“, wirbt Nimble America. Auf der offiziellen Webseite heißt es, dass NimbleRichMan fast ein Milliardär sei und Nimble Amercia als Vize-Präsident führe. Luckey bestätigte, dass er NimbleRichMan sei. Seine Beschreibung  sowie die Reddit-Beiträge wurden mittlerweile jedoch entfernt.

Mehr: Die 7 größten Spiele, die nie veröffentlicht wurden

Luckey sehe weiße Hautfarbe als Privileg

Luckey setzt laut verschiedenen Aussagen auf Reddit und auf der Webseite von Nimble Amercia darauf, dass der Verein unter anderem den weißen Nationalismus („White nationalism“) befürwortet, der die weiße Hautfarbe als Privileg gegenüber anderen sieht.

Laut eines Zeitungsberichtes zählt der Oculus-Gründer außerdem zum Anhänger der „Alt-Right“-Bewegung, einer alternativen Konservative in den USA. Sie versucht ebenfalls durch Memes die harten rassistischen Äußerungen von Donald Trump salonfähig zu machen.

Mehr: Erstmals Betreiber von Gaming-Glücksspielseiten angeklagt

Luckeys Vorgesetzter und Facebook-Chef Mark Zuckerberg sprach sich in der Vergangenheit immer wieder gegen Donald Trump aus.

Quelle: The Daily Beast
Geschrieben von Dustin MartinDas PlayNation.de Team

Seitenauswahl

Eine Seite zurück Nächste Seite

Oculus Rift: Gründer finanziert rassistische Trump-Unterstützer

Er erfand die Oculus Rift und wurde mit dem Virtual-Reality-Headset im Alter von 24 Jahren zum Multi-Millionär. Nun steht Palmer Luckey für nationalistische Bewegungen ein und finanziert ...

Oculus Rift: Exklusive Titel nicht auf der HTC Vive spielbar

Titel, die als Oculus Rift-Exklusiv gelten, werden Probleme mit der Verwendung der HTC Vive bekommen. Das Tool "Revive" wurde bereits von den Entwicklern der VR-Technik außer Kraft ...

Oculus Rift: VR-Technik steht laut Palmer Luckey vor neuem Meilenstein

Die volle Million ist überschritten. Über eine Million Menschen verwendeten im April die neue VR-Technik. Palmer Luckey und Oculus VR haben nun jeweils ein Statement dazu ...
Noch mehr News anzeigen

Kommentare

Tipps